Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit Tagen bekommen wir immer wieder Anfragen zu einer dubiosen Nachricht, welche sich angeblich in einem Glückskeks befand. Die Nachricht lautet:

ein Hilferuf: “Bitte retten Sie mich! Ich werde in einer chinesischen Glückskeksfabrik gefangen gehalten!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dazu hat uns eine Nutzerin auch folgenden “Beweis” zugesendet:

image

Wir wissen nicht, ob es sich wahrlich um eine Nachricht aus einem Glückskeks handelt, denn das Papier zeigt keine Spuren einer Verknitterung auf, welche vorhanden sein müsste, wenn die Nachricht sich IN EINEM Keks gewesen wäre.

Das es aber auch zu anderen Anfragen gekommen ist, wollen wir darüber aufklären, was es mit der Nachricht auf sich hat!

Es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung die nicht stimmt.

Da hat sich jemand wohl solche Glückskekse erstellen lassen und hat eben diverse “lustige Sprüche” hineinpacken lassen.

Unserer Recherche ergab, dass es diesen Spruch in abgewandelter Form bereits vor 15 Jahren gab. Im Jahre 2001 lautete er jedoch noch:

Hilfe, ich bin Gefangener in einer Glückskeks-Fabrik

Oder aus dem Jahre 2013

Hilfe Ich bin Arbeiter in einer Glückskeksfabrik. Holt mich hier raus!

image
Screenshot: taximann

Sowie auch im Jahre 2014

image

Fazit: Ganz einfach und nüchtern… es handelt sich um einen sogenannten HOAX

Quelle:

wallstreet-online: hilfe, ich bin gefangener in einer glückskeks-fabrik (2001)
0700 taximann: Erschütternder Hilferuf im Glückskeks (2013)
Cosmiq-Wissenscommunity: In meinem heutigen Glückskeks stand drin: HILFE – Ich bin in einer Glückskeksefabrik eingesperrt. (2014)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady