-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Da es auf Facebook leider immer wieder zu Fakes und Gaunereien kommt, häufen sich mittlerweile auch die Anfragen zu Beiträgen die der Wirklichkeit entsprechen.

Seit Tagen bekommen wir Anfragen zu einem sehr berührenden Beitrag auf Facebook.

Es geht um den kleinen Bastian aus der Wildschönau.

User schreiben uns seit Tagen an und wollen wissen, ob diese Geschichte wahr ist denn in dem  Statusbeitrag/ Bericht geht es auch um das Thema Spenden!

Um diesen Statusbeitrag geht es:

Hilfe für Bastian aus der Wildschönau

Folgt man dem Verweis, dann landet man auf der Seite “meinbezirk.at”´.

Hier steht:

Hilfe für Bastian aus der Wildschönau

An meine Freunde, an alle Menschen.
Bitte helft mit, teilt diesen Beitrag, um auch euren Freunden die Möglichkeit zum Helfen zu geben.
Dem kleinen Bastian können wir nicht mehr helfen, den wird der liebe Gott bald zu seinen Engeln holen. Wohl aber seiner Mama, damit sie die letzten Monate bei ihrem Kind verbringen kann. Wenn jeder nur ein klein wenig gibt und teilt, ist das eine große Hilfe.
Jeder von uns kann morgen schon der nächste sein. Bitte teilt diesen Beitrag und ein klein wenig von dem was ihr habt. Ich tue es auch!

Math. 25,40: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

Vielen Dank für eure Hilfe.
————–
Bastian, der Sohn von Monika Weissbacher aus der Wildschönau, wurde am 30.08.2012 geboren, mit 6 Monaten stellte man Spinale Muskelatrophie SMA Typ I fest. Ein Kind mit Typ I kann niemals auch nur den Kopf heben, geschweige denn andere normale körperliche Entwicklungsstufen der frühen Kindheit erreichen.

Im allgemeinen besteht nur eine sehr mangelhafte bis gar keine Kopfkontrolle und die Beine werden nicht so kräftig bewegt, wie das sein sollte, und die Kinder können kein Gewicht mit den Beinen übernehmen. Sie erreichen nicht die Fähigkeit, ohne Unterstützung zu sitzen. Schlucken und die Aufnahme von Nahrung können erschwert sein und sind meist von einem gewissen Zeitpunkt an in Mitleidenschaft gezogen.

Der Tod tritt meist in den ersten 2. Lebensjahren durch Ateminsuffizienz oder Infektion ein.
Die Mutter Monika Weissbacher (aus der Wildschönau, Tirol) will und kann Ihrem Beruf nicht mehr nachgehen, weil Sie die Zeit, die Ihr noch mit Bastian bleibt, so intensiv wie möglich mit Ihm verbringen will. Dadurch entsteht ein finanzieller Druck und es wurde ein Spendenkonto bei der Sparkasse eingerichtet, jeder Cent zählt.

Konto Nummer: 07701-168424
BLZ: 20 506
IBAN: AT402050607701168424
BIC: SPKUAT22

Quelle und Verweis: meinbezirk.at / Hilfe für Bastian aus der Wildschönau

Wir von ZDDK / MIMIKAMA haben mit “meinbezirk.at” Kontakt aufgenommen sowie auch mit der Ersteller des Beitrages und haben nachgefragt!

Ersteller des Artikels ist Rainer Mairhofer und wir haben folgende Antwort, die wir an dieser Stelle veröffentlichen dürfen, bekommen:

Lieber Tom,

Vielen Dank für Ihre netten Zeilen an die Redaktion von Meinbezirk.at

Erlauben Sie mir, dass ich mich direkt mit Ihnen in Verbindung setze?

Ich bin der Rainer Mairhofer und habe den Artikel „Hilfe für Bastian aus der Wildschönau“ auf MeinBezirk.at verfasst. Die tragische Geschichte des kleinen Bastian ist – leider – wirklich echt. Am 12.03.14 wurde auch im Fernsehen bei ATV über sein Schicksal berichtet. Sie können die Sendung unter folgendem Link sehen: http://atv.at/contentset/4243467-notaufnahme-babystation/4323078

Ich finde es gut, dass Sie über die Echtheit des Artikels nachfragen, wie Sie schon sagen, gibt es leider viele – nennen wir sie mal liebevoll – Gauner, die die Spendenbereitschaft der Leute zu ihrem eigenen Vorteil ausnützen und so verhindern, dass Spenden an wirklich bedürftige Menschen gehen.

Ich kenne Frau Monika Weissbacher, die Mutter von Bastian nicht persönlich, bin nur über das Internet mit ihr in Verbindung, habe damals von ihrem Schicksal erfahren und diesen Bericht, mit der Bitte zu helfen, verfasst. Wenn Sie sich vielleicht die Zeit nehmen wollen die Sendung auf ATV anzusehen, werden Sie sehen, wie stark diese Mutter ist, und was sie emotional ertragen muss.

Die Lebenserwartung eines Kindes mit der Diagnose „Spinale Muskelatrophie SMA Typ I“ ist laut den Ärzten sehr gering, ich verfolge den Leidensweg der beiden nun ein paar Monate mit, und habe Zweifel, dass Bastian seinen zweiten bzw. dritten Geburtstag erleben wird.

Ganz toll finde ich Ihr Angebot, Ihre Nutzer über den Fall Bastian zu informieren, das wäre sicher eine große Hilfe für die beiden.

Wenn ich Ihnen in irgendeiner Form helfen kann, ich stehe jederzeit zu Ihrer Verfügung.

Es gibt auch auf Facebook eine seit kurzem eingerichtete Gruppe für Bastian, sie finden sie unter:  https://www.facebook.com/groups/275098402655760/?fref=ts

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihr Engagement und Ihre Hilfsbereitschaft.

Liebe Grüße aus Thiersee
Rainer Mairhofer
mairhoferrainer@gmail.com

Auf Nachfrage ob wir die E-Mail veröffentlichen dürfen haben wir folgende Info erhalten:

Hallo Tom.

Danke für dein Mail. 

Gerne dürft mein Mail anhängen, gerne auch mit Namen. Ich habe volles Vertrauen in dein Tun und habe selber nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben.

Vielen Dank für deine Arbeit und Unterstützung.

Liebe Grüße
Rainer

Fazit:

Auf Facebook muss nicht immer alles BÖSE und SCHLECHT sein. Es ist gut, dass Nutzer aufmerksamer geworden sind und nachfragen, bevor sie etwas teilen. Dafür sind wir auch gerne da und veröffentlichen dann auch sehr gerne solche Berichte und hoffen damit auch unterstützen zu können.
In diesem Sinne “Zuerst denken-dann klicken” und genau für solche Beiträge ist auch ein “SOZIALES NETZWERK” da.

Auch wir von MIMIKAMA haben hier unterstützt und haben Monika Weissbacher 50,00 EUR gespendet.

Wir haben für Monika ein eigenes PayPal Spendenkonto eingerichtet und im Namen von Bastian und Monika würden wir uns wünschen, wenn auch Ihr einen Beitrag leisten würdet.

image

-Mimikama unterstützen-