Und letztendlich ist diese “Amen” Sache auf mehreren Ebenen ärgerlich, denn diese Inhalte setzen nicht allein nur die Besucher emotional unter Druck, sondern LÜGEN zudem Geschichten vor. Und am Ende verachten sie noch die wahre Geschichte hinter einem Bild.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So wie in diesem Fall. Ein Foto zeigt ein Kind mit schweren Verletzungen am Kopf. Das Kind hat auch keine Haare mehr. Der Likebaiter schreibt hierzu:

Because he has brain cancer Nobody wanted to pray for her can she even get your 1 like, Amen and share ❤️Please don’t ignore she need your prayer

Weil er Gehirn Krebs hat niemand wollte für sie beten kann sie auch deine 1 wie, Amen und teilen ❤️ bitte nicht ignorieren sie braucht dein Gebet
(Automatsich generierte Übersetzung auf Facebook)

image

Mal schreibt er “he” (er), dann schreibt er she” (sie), am Ende hätte er am Besten einfach nur di Finger still gehalten, denn was da auf Facebook gepostet wurde, ist  purer Unsinn.

Aber es funktioniert mal wieder. Die Besucher des Likebaiters kommentieren sich mittels “Amen” ihre eigene Seele rein. Das Kind und das Schicksal des Kindes scheint die Kommentatoren eher nicht zu interessieren, ansonsten hätten sie sich schon gefragt, wer dort abgebildet ist und worum es geht. Und vor allen hätten sie gewusst, dass dieses Kind keinen “Gehirnkrebs” hat.

Elizabeth Gilreaten

So lautet der Name des Mädchens. Also kein “he”. Und Elizabeth leidet auch nicht an Krebs, sondern sie hatte einen Unfall. Im Mai 2016 verfingen sich Elizabeths Haare während einer Karussellfahrt auf dem Cinco de Mayo Festival in Nebraska  in dem Mechanismus des Karussells mit dem Namen “Kings Crown”. Dabei wurden ihr die Haare und die Kopfhaut vom Kopf gerissen.

Laut Zeugen hatte die Fahrt gerade erst begonnen, als die roten Locken des Mädchens in einem Mechanismus gefangen wurden, und sie begann zu schreien. Die Überwachungskameras des Karussells nahmen den Unfall auf. Elizabeth wurde im Anschluss daran direkt in das Krankenhaus gebracht und musste sich mehreren Operationen unterziehen.

Weitere Quellen hierzu:

wowt.com

planetasmart.net

Facebookprofil der Mutter

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady