Eine Suchmeldung der anderen Art: Bankkarte sucht ihren Besitzer. Oder sucht die Finderin der Bankkarte den Lukas?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Und die Suchmeldung ist schon wieder so nett geschrieben, da müsste sich Lukas doch einfach drauf melden.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Die junge Dame, welche hier die Finderin ist, schreibt in ihrer Suchmeldung auf Facebook:

Hallo Lukas. Weißt du noch, gestern? Warnemünde? Ich hoffe du hattest viel Spaß und das feiern hat dir Freude bereitet! Die nächste Party könnte allerdings ohne Geld schneller zu Ende sein als gedacht. Deine EC Karte lag in Warnemünde am Bahnhof.
Bitte melde dich bei mir falls dich das irgendwie erreicht über Freunde oder sogar persönlich!
Liebe Grüße, deine ehrliche Finderin!

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Nehmen wir so hin

Das kann nun wirklich niemand sagen, ob das ein Fake oder die Wahrheit ist. Wenigstens wurde bei der Suchmeldung bedacht, dass alle relevanten Daten unkenntlich gemacht wurden (Anmerkung: wir haben zusätzlich den Nachnamen auf der Karte unkenntlich gemacht).

Zum anderen auch noch ein kleiner Tipp an die Dame, falls Lukas sich letztendlich doch nicht meldet: die Bank, welche auf der Karte angegeben ist, kennt sicher die Daten ihres Kunden und leitet die Karte weiter.

Aber vielleicht soll Lukas sich ja eben persönlich melden – man weiß es nicht.  Herz   Zwinkerndes Smiley


Update!

Wir haben Hinweise bekommen, dass die EC Karte angeblich wieder bei Lukas ist. Diese Meldung konnte jedoch nicht bestätigt werden, zudem ist auch noch die original Suchmeldung der jungen Dame online.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady