Keine Quellen, keine Veröffentlichungsdatum, kein konkreter Bezug: in den sozialen Netzwerken wird aktuell ein Foto geteilt, welches einen Artikel aus einer Zeitung zeigt. Dieses Foto wurde bearbeitet und mit einem roten Kasten ein bestimmter Ausschnitt markiert. Es geht dabei um das Thema der aufgezwungenen Aufnahme von Flüchtlingen in privatem Wohnraum.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Recht schnell erkennt man, dass es sich hierbei ursprünglich um einen Leserbrief handelte (Anmerkung: Verfassername durch uns unkenntlich gemacht). Der hervorgehobene Inhalt spricht davon, dass Asylsuchende in Eigenheimen und größeren Wohnungen untergebracht werden sollten und dies letztendlich auch verpflichtend geschehen sollte.

Leider fehlt an dieser Stelle die Herkunft des Artikels, sowie die Info, wo er abgedruckt wurde. Dank Nutzerhinweise und der inhaltlich konformen Aussagen über Bremerhaven und Cuxhaven haben wir die haben wir jedoch Nordsee-Zeitung als Medium identifizieren können, wo dieser Leserbrief erschienen ist.

image

Wichtig, und daher nochmals betont, es handelt sich um einen Leserbrief. Es ist kein redaktionell erstellter Artikel oder eine Berichterstattung, sondern die Meinung eines Lesers, welche im Rahmen eines Leserbriefes abgedruckt wurde.

Historische Einordnung

Aufgrund der fehlenden Datumsangabe auf dem Screenshot fällt es schwer, den Brief zeitlich zu sortieren. Hier konnte uns jedoch die Redaktion der Nordsee-Zeitung helfen, vielen Dank an dieser Stelle:

Moin,
der Leserbrief ist tatsächlich bei uns erschienen. Datum: 7. Juli 2014.
Viele Grüße,
Matthias Berlinke

– Redakteur Online/Social Media –
NORDSEE-ZEITUNG GmbH

Wir befinden uns also im Jahr 2014, in einer Zeit, in der vielerorts diskutiert wurde, wie und wo Flüchtlinge untergebracht werden können. Der Leserbrief ist daher nicht aktuell gültig und für den Sommer 2017 eher nicht anzuwenden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady