Artikelbild: Shutterstock / nnattalli / Damir Khabirov

Herbststern im Aldi: Kein Grund zur Aufregung!

Von | 17. Oktober 2019, 11:26

Herbststern: Der Name einer Blume setzt ungeahnte Wut frei. Angeblich verkauft der Aldi derzeit diese „islam-verträgliche“ Blume. Der Faktencheck.

Verlieren wir nun alle unsere „christlich-abendländische“ Kultur, weil es im Herbst bei Aldi einen Herbststern (anstatt Weihnachtsstern) zu kaufen gibt? Das ist derzeit tatsächlich ein Thema bei einigen Menschen.

Kurzum: Ja, der Aldi verkauft einen Herbststern. Im Oktober. Der Herbststern ist auch im Onlineshop von Aldi Nord zu finden, der Link dorthin hier. Die große Frage an dieser Stelle: Soll der Herbststern wirklich „islam-verträgliche“ den Weihnachtsstern verdrängen?

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Wende im "Spritzenfall" von Gelsenkirchen! Das 13-Jährige Mädchen hat den Überfall erfunden! 

Dementsprechend taucht aktuell häufig der Vorwurf auf, Aldi würde „die Tradition mit Füßen treten“ und neue Namen erfinden.

Der Herbststern

Der Herbststern

Faktencheck Herbststern

Werfen wir einen Blick auf diese Pflanze. Es handelt sich bei dem Weihnachtsstern „Euphorbia pulcherrima“ häufig um die mit dem Markennamen Euphorbia ‚Princettia’® registrierte Pflanze. Diese spezielle Variante erkennt man an ihrem Aussehen. Sie sind ein wenig kleiner und zierlicher, wirken buschig-runder und tragen viele kleine Hochblätter. Der Bayerische Rundfunk schreibt hierzu:

Die Gärtner hoffen, dass mit der ´Princettia´-Serie die Poinsettien nicht nur zu Weihnachten in die Wohnungen geholt werden, sondern das ganze Jahr über neben anderen Zimmerpflanzen ihren Platz finden.

Dementsprechend wird der Name „Weihnachtsstern an vielen Stellen auch abgewandelt. Da die Pflanze vom September bis Februar ihre Blütezeit hat (vergleiche), befinden wir uns natürlich auch außerhalb der Weihnachtszeit. Auf der Webseite von Flora Gard liest man beispielsweise dazu:

Der Herbststern ist eine erfrischende neue Spätsommer-/Herbstpflanze!
Die Herbststerne erfreuen sich aufgrund ihrer auffällig gestalteten, sternenförmigen Hochblätter und ihrer ungewöhnlichen Blütezeit einer großen Beliebtheit. Sorten der Gruppe ‚Princettia‘ zeichnen sich durch einen besonders kompakten Wuchs und eine starke Verzweigung aus. Die Färbung der imposanten Hochblätter kann von einem strahlendem Weiß bis hin zu einem kräftigen Pink die verschiedensten Nuancen tragen.

Der Herbststern

Der Herbststern

Euphorbia ‚Princettia’® ist tatsächlich eine neuere Züchtung, die aus den Niederlanden kommt. So zumindest beschreibt es das Internet-Portal für den Erwerbsgartenbau „GABOT“. Hier liest man in einem Artikel aus dem Juli 2010:

- Werbung -

Neueinführung: Euphorbia ‚Princettia‘
Princettia lautet der märchenhafte Name einer neuen „Sterne”-Serie im Euphorbia-Sortiment. Der niederländische Züchter positioniert Princettia als Geschenkpflanze für exklusive Arbeiten.

Halten wir an dieser Stelle fest: Aldi Nord hat den Begriff Herbststern nicht erfunden!

Soll die Blume das Christentum verdrängen?

Der Herbststern steht in keinerlei Konkurrenz zum Weihnachtsstern. Er ist auch keine „islam-verträgliche“ Benennung dieser Blume, sondern stellt eine Abwandlung dar, welche in der Regel schon vor der Weihnachtszeit verkauft wird. Deshalb auch der andere Name.

Die Logik ist gerade auch irgendwie zwingend: da Aldi Nord die Pflanze jetzt im Oktober (<- Herbst. HERBST!) verkauft, ist der Name Herbststern natürlich angemessen. Aldi hat ja auch die Bezeichnung nicht erfunden. In den Produktbeschreibungen zu der Pflanze in verschiedenen Gärtnereien oder Läden liest man immer wieder von „Spätsommer-/Herbstpflanze“ (hier oder hier oder hier). Dementsprechend wird die Euphorbia pulcherrima häufig als Herbststern angeboten.

Zur Advents- und Weihnachtszeit wird dann Euphorbia pulcherrima wieder mit ihrem klassischen Namen Weihnachtsstern, bzw. Adventsstern oder Christstern in den Läden auftauchen. Wir sprechen also hier lediglich um eine saisonale Benennung.

Auch der Liebesstern

Der armen Princettia wurde übrigens nicht zum ersten Mal eine Islamisierung vorgeworfen, denn die Pflanze wird mit verschiedenen Bezeichnungen verkauft. Je nach Anlass augenscheinlich. So gab es bei Hellweg im November 2017 die Princettia als Liebesstern zu kaufen, was so manchem Bürger die Wut in den Kopf steigen ließ. Hier unser Artikel dazu.

Traditionsverlust-Narrativ: das Zipfelmann-Syndrom

Die gesamte Diskussion um einen „islam-verträglichen“ Herbststern ist nichts anderes als die seit Jahren auf Social Media betriebene Diskussion, das angeblich christlich-abendländische Werte (was auch immer darunter verstanden wird) durch Umbenennungen islamisiert werden (was auch immer darunter verstanden wird).

Als Synonym dafür kann man den Zipfelmann (ein Schokohohlkörper, der dem Weihnachtsmann ähnlichsieht) herangeführt werden, der seit vielen Jahren bereits die Gemüter erhitzt. Der Zipfelmann ersetzt nicht den Weihnachtsmann, er wird jedoch parallel verkauft. Insofern ähneln sich hier die Vorwürfe, denn der Herbststern ersetzt nicht den Weihnachtsstern. Man kann daher von einer Art Zipfelmann-Syndrom sprechen.

Doch es bleibt, wie es ist: Der Osterhase heißt natürlich weiter Osterhase, der Weihnachtsmann auch weiterhin Weihnachtsmann. Produktbezeichnungen können und dürfen variieren, was jedoch nichts mit der Abschaffung kultureller Werte zu tun hat. Aber spannend, dass in jedem Jahr zum Herbst hin erneut diese Diskussion losgetreten wird. Mal schauen, was sich Penny in diesem Jahr einfallen lässt und den Zipfelmann wieder auf Tour schickt.

 

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -