Artikelbild von Artens / Shutterstock.com

Herbst zieht in deinen Garten ein

Von | 10. Oktober 2019, 11:52

Der Herbst hat das Land in schnellen Schritten eingeholt, und neben dem rapiden Fallen der Außentemperatur färben sich auch die Bäume zunehmend herbstlich.

Zu diesem Anlass haben wir einige Tipps für euch zum Herbst zusammengestellt, wie ihr Tiere und Pflanzen in dieser Vorbereitungszeit optimal unterstützen könnt. Der Herbst ist für die meisten Tiere die Intensiv-Vorbereitungsphase für den Winter.

Neben den meisten heimischen Obstsorten, die jetzt reif sind und deren ungeernteten Überreste von vielen Tieren als Wintervorrat eingesammelt werden, kommen diverse Nusssorten dazu, die nach und nach abgeerntet werden. Der Herbst ist auch Zeit des Blätterfalls. Speziell in Gärten türmen sie die verschiedenen Blätter in bunten Farben.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Um die Tiere und Natur optimal zu unterstützen raten wir von der Benützung eines Laubsaugers ab. Die Geräte, die primär dazu dienen, Laub zusammenzutragen und anschließend zu entsorgen, sind echte Stromfresser und stören mit ihrer übermäßigen Lautstärke die heimischen Tiere.

Laub ist entgegen landläufiger Meinung kein Müll, sondern eine wichtige Nahrungs- und Rohstoffquelle für die Natur. Das Laub dient Kleintieren und Insekten (deren Wichtigkeit an dieser Stelle noch einmal betont werden muss) als eine wahre Goldquelle an Nahrung und Rohstoffen. Zudem wirkt Laub für den darunterliegenden Boden als natürlichen Dünger, da der natürlich Abbau zu Humus führt, der das Wachstum in der nächsten Frühlingssaison beschleunigt.

Dies ist ein Greenkama-Inhalt. Greenkama ist ein Projekt von Mimikama, denn der bewusste Umwelt- und Klimaschutz muss eine Frage der Verantwortung und Ermutigung sein!
 

Unser Tipp lautet: Laubsauger um jeden Preis vermeiden!

Falls du einen Garten hast empfiehlt sich als Anschlusstipp, das überschüssige Laub den dort lebenden Tieren als Winterquartier anzubieten. Igel und sonstige Kleintiere schätzen Laubhaufen als Ort um optimal überwintern zu können, die dortige Symbiose mit Insekten und Spinnen sorgt für die optimale Fruchtbarkeit in deinem Garten.

Der Winter lässt die wenigsten Gärten in gutem Glanz erstrahlen, aber das Nichtentfernen von Laub und Zweigen ist eine zuverlässige Investition in die nächste Frühlingssaison und in die Vielfalt der Tier- und Insektenwelt.

- Werbung -

Unser Tipp lautet: Den Garten zum Herbst nicht perfekt zusammenräumen, sondern Platz für Überwinterung schaffen!

Viele Vogelarten überwintern in heimischen Gefilden, und aufgrund der zunehmenden Gentrifizierung ihres Lebensraumes, sprich Wegnahme von Bäumen und natürlicher Nahrungsquellen, tun sich einige schwer, den Winter ohne unsere Hilfe zu überstehen.

Vogelhäuser und Vogelfutter sind die optimale Unterstützung für heimische Vögel und bieten zudem ein herrliches Bild von Natur und Mensch im Einklang.
Der Herbstspaziergang mit der Familie und speziell mit Kindern kann mit der Suche nach Vogelfutter aufgepeppt werden.

Für Vogelfutter eignet sich fast jede Form von Beeren wie Holunder und Schlehe, sowie Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbissamen (falls euch also beim jährlichen Schnitzen des Halloweenkürbis ein paar Kerne übrigbleiben, dann auf keinen Fall wegschmeißen), Weißdorn und diverse Getreidesorten.

Zu beachten ist, dass das Vogelfutter nicht in Plastiksäcken verstaut werden soll, sondern im Idealfall getrocknet und gepresst gehört. Dazu gibt es zahlreiche einfach Anleitungen im Internet. Wichtig ist auch die trockene Lagerung, damit das Futter nicht verdirbt.

Unser Tipp lautet: Sammle und verwende diverse Nahrungsmittel für Vogelfutter!

Falls ihr in eurem Garten einen Baum beschneiden müsst oder euer Weihnachtsbaum ein zweites Leben erhalten soll, dann verwendet die abgeschnittenen Zweige und Äste zum Abdecken eurer Blumenbeete, damit diese optimal vor Frost geschützt werden. Bevor ihr dies macht, achtet jedoch unbedingt darauf, dass jegliche Dekoration – insbesondere Glitter – aus den Ästen entfernt wurde, da dies sonst die Umwelt mit Plastik verseucht. Das Bedecken der Blumenbeete gibt eurem Garten einen tollen Anblick (wesentlich schöner, als Plastikplanen aus dem Baumarkt) und bietet euch die Möglichkeit, die Äste und Zweige wiederzuverwenden.

Unser Tipp lautet: Verwendet überschüssige Zweige und Äste zum Abdecken von Blumenbeeten!

Wir von Mimikama wünschen euch einen schönen Herbst !

Autor: Alexander Herberstein, Artikelbild von Artens / Shutterstock.com

Mehr Greenkama-Inhalte hier!

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -