Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wieder mal erreichen uns unzählige Anfragen bezüglich eines auf Facebook verbreiteten Bildes und der damit verbundenen Behauptung Facebook würde für jedes „Gefällt mir“ bzw. „Teilen“ einen Betrag X spenden.
Wie unsere informierten Leser und Fans wissen ist das natürlich blanker Unsinn und dient einzig der Generierung von Likes und Interaktion mit der Seite. Nicht ein einziger Fall ist bekannt in dem Facebook tatsächlich aufgrund von solchen Aktionen Geld spendete.

Wie der Statusbeitrag und das Bild diesmal aussehen und welches wahre Schicksal hinter dem Bild steht, möchten wir hier natürlich in gewohnter Weise zeigen bzw. aufdecken.

Screenshot_2
Von uns verfremdeter Screenshot

 

Screenshot_3
Der Statusbeitrag als Screenshot und in Textform

• All abOut GiRlz •

Please don’t ignore !
Facebook is donating every 3$ for each SHARE & 2$ for LIKE .
Come on ppl it takes a few seconds of your time !

TYPE :AMEN
Help Burned Baby Alexandra

Was ist wahr und was nicht?

Auf dem Original Foto ist ein Kind im Säuglingsalter zu sehen das schwerste Verbrühungen im Gesicht aufweist. Laut Statusbeitrag der Seite • All abOut GiRlz • ist der Name des Kindes Alexandra und Facebook spendet 2 bzw. 3 $ pro „Like & Share“.

An diesem Beitrag ist – wie zu vermuten war – bis auf das Foto selbst nichts wahr.

„Alexandra“ ist im wirklichen Leben ein heute etwa sechs Jahre alter Junge aus England. Isambard, so der Name des Jungen, erlitt die auf dem Foto zu sehenden Verbrühungen 2008 als er den heißen Inhalt einer Tasse Tee ins Gesicht bekam. Dank einer damals noch neuen Behandlungsmethode konnte Isambard bereits nach zehn Tagen das behandelnde Krankenhaus in Bristol wieder verlassen. 2010 berichtete MailOnline und zeigte ein damals aktuelles Foto des Jungen, auf dem man erkennt das von den damaligen Verbrühungen keine bleibenden Schäden entstanden sind und es ihm heute vermutlich blendend geht.

Screenshot_5
Quelle des Bildes und der Artikel auf MailOnline:
http://www.dailymail.co.uk/health/article-1292846/Amazing-recovery-toddler-32-burns-face-healed-NO-scars-thanks-revolutionary-treatment.html

Immer mehr Facebook Nutzer weltweit lernen dazu.

Etwas positives ist uns bei diesem Beitrag allerdings noch aufgefallen: Ein großer Teil der Kommentare unter dem Foto weisen die Seite und andere Nutzer darauf hin das es sich hier um einen Fake handelt. Das „vorher informieren“ und „mal selbst schlau machen“ scheint also, dank vieler Anti-Fake bzw. Hoax Seiten weltweit zu zunehmen.

Hier ein paar Beispiele:

Screenshot_4_1

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady