- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits im Mai 2014 haben wir über ein angebliches Sexvideo von Helene Fischer berichtet. Damals verbreitet eine Fake “Helene Fischer” Facebook-Seite ein angebliches Video. Das Ziele damals war, dass man Nutzer auf eine “Online Casino Seite” locken wollte.

September 2014. Erneut taucht ein neues angebliches “Helene Fischer Sex-Tape”

Der Statusbeitrag sieht dazu so aus:

image

Klickt man auf das Video, dann öffnet sich eine externe Seite, die einer Facebookseite sehr ähnlich sieht.

image

Klickt der Nutzer auf den “Play” Button, dann wird er aufgefordert das Video zu TEILEN!

image

Hat der User das “Video” geteilt, dann bekommt der User ein Video zu sehen!

Das Video selbst stammte von “InTouch” und wurde mittels “Code” nur in die Webseite eingebaut.

image

image

Anmerkung:  inTouch ist eine US-amerikanische Frauenzeitschrift, die seit Dezember 2005 auch in Deutschland wöchentlich erscheint. inTouch beschäftigt sich vor allem mit den Themen Stars und Sternchen, Klatsch und Mode – mehr als 30 % der Zeitschrift bestehen aus Bildern. Im Vergleich zu anderen Zeitschriften ist in dieser wesentlich weniger Werbung. Allgemein ist die Zeitschrift ähnlich wie US-amerikanische Klatschzeitschriften aufgebaut. (Wikipedia)

image

Das Video selbst ist auch auf YOUTUBE zu finden.

Warum hier die User in die Irre geführt werden ist nicht klar. Diesmal versteckt sich kein Trojaner oder eine Weiterleitung zu einem Online-Casinos vor.

Das einzige was hier passiert ist, dass Nutzer unter Vorgabe falscher Tatsachen hinter das Licht geführt werden. Durch die Manipulation eines Fotos (eindeutige Sexszene im Vorschaubild inkl. Kopf von Helene Fischer) wirkt es so, als gebe es eine Sex-Video von Helene Fischer zu sehen. Dahinter verbirgt sich jedoch nur ein öffentliches Video in dem die besten Outfits der Sängerin gezeigt werden.

InTouch wird in Kürze von uns darüber informiert werden, denn wir nehmen nicht an, dass InTouch hier bewusst Facebook-Nutzer in die Irre führt um Views und Klicks zu Ihrem Video auf YouTube zu bekommen. InTouch selbst hat im Mai 2014 ebenfalls über den ersten Fake von Helene Fischer hier berichtet!

Update: 11.9.2014 / 15:00 Uhr

Wir haben soeben vom “InTouch Online Team” folgende Information erhalten, die wir an dieser Stelle veröffentlichen dürfen!

image

Hallo Tom, vielen lieben Dank für deinen Hinweis! Uns war bis dato nicht bewusst, dass jemand unsere Youtube-Videos benutzt, um damit fieses Spam-Fallen aufzustellen. Wir sind mehr als entsetzt und für eure transparente Arbeit sehr dankbar. Wir haben umgehend unsere Rechtsabteilung informiert und hoffen, dass wir dieses Vorgehen so schnell wie möglich unterbinden können. Ganz liebe Grüße vom InTouch Online Team

Autor: Ralf. mimikama.at

### Tripple ad-locator triAD Banner Ende –>

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady