Das Heimwegtelefon steht allen Menschen zur Verfügung – und das unabhängig vom Geschlecht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist ein Irrglaube, dass nur Frauen auf dem Nachhauseweg im Dunklen Angst haben dürfen. Auch Männer und vor allem junge Menschen sollten die Möglichkeit des Heimwegtelefons nutzen!

Denn Böses kann potentiell jedem widerfahren.

Was ist das Heimwegtelefon eigentlich, bzw. wieso sollte man Heimwegtelefon anrufen, wenn man sich auf dem Nachhauseweg unwohl fühlt?

Es geht in erster Linie darum, Sicherheit zu schenken. Durch ein nettes Gespräch hat der Anrufer das Gefühl, nicht alleine nach Hause zu gehen. Dadurch fühlt er sich nicht nur wohler, sondern strahlt auch eine größere Sicherheit aus.

Das kann im besten Fall zu einer Vermeidung von Überfällen beitragen, weil man aus der typischen Opferrolle herauskommt. Käme es dennoch tatsächlich zu einem Übergriff, hätte Heimwegtelefon den Vorteil, direkt handeln und die Polizei einschalten zu können .

Eine Zeit lang war das Heimwegtelefon nicht erreichbar, das lag daran, dass es den beiden Gründerinnen Frances und Anne einfach an Zeit mangelte.

Doch schon seit letztem Jahr ist das Heimwegtelefon voll aktiv und das bestätigte ebenfalls ein Helfer:

Ja, wir sind voll aktiv!! Von So bis Do von 20- 24 Uhr und am Wochenende Frund Sa von 22 bis 4 Uhr morgensWir sind für die Menschen auf dem Heimweg da!

Mehr als 40 Helfer beteiligen sich!

Im Moment besteht das Team aus über 40 Helfern, die alle ehrenamtlich und mit vollem Einsatz dabei sind.

Diese kann man jetzt unter

030 – 120 74 182

immer von SONNTAG bis DONNERSTAG in der Zeit von 20:00 bis 24:00 Uhr sowie am FREITAG und SAMSTAG in der Zeit von 22:00 bis 04:00 Uhr erreichen!

Hinweis: Der Service ist kostenlos, bezahlt werden nur die anfallenden Telefongebühren.

Ziel ist es, das Heimwegtelefon noch weiter auszubauen. Dies geschieht aber in kleinen Schritten.

Verweise:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady