Erbärmliche Zustände in einem Asylheim, wenn man dem gezeigten Video glauben mag.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein trauriges Gefühl ergreift uns beim Betrachten des Videos, es ist direkt zum Fremdschämen.

Es packen uns Wut und Zorn, ob der Undankbarkeit, die sich durch die Verwüstung ausdrückt.

Das ist vermutlich auch genau das, was der Verfasser des Posts ausdrücken will. Hass auf das fremde, undankbare Pack, auf die Regierung, die immer mehr ins Land holt und sich gar nicht um die Belange des Volkes zu kümmern scheint.

image

Angeblicher Mitschnitt aus der Unterkunft in der Linsingen Kaserne

Allerdings müssen wir an dieser Stelle eine Traube der Wehmut in die aufgebrachte Menge werfen, das Video ist alt und wurde bereits Anfang des Jahres als angeblicher Mitschnitt aus der Unterkunft in der Linsingen Kaserne in Hameln benutzt, wir haben das Missverständnis damals aufgeklärt.

Jetzt taucht es wieder auf, diesmal ohne die Linsingen Kaserne, das ist weise, denn die ist mittlerweile keine Asylunterkunft mehr.

Warum wurde das Video neu hochgeladen?

Warum aber ein altes Video erneut eingestellt wird, weiß nur der Verteiler, wir können nur vermuten, dass er die negative Stimmung gegen Geflüchtete weiter anzuheizen versucht.

Hier der Link zu unserem damaligen Bericht: Video-Aufnahmen einer “Flüchtlingsunterkunft” der Linsingen – Kaserne in Hameln?


SPONSORED AD


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady