Seit dem frühen Montagmorgen wird der 27-jährige Sergei Grefenstein aus Heidelberg vermisst.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Heidelberg (ots) – Herr Grefenstein kehrte am Sonntagabend zusammen mit seinem Bruder von einer Feier in Eppingen in seine Wohnung in der Unteren Straße nach Heidelberg zurück.

Zwischen 22 und 23 Uhr wurde der 27-Jährige letztmals gesehen; wann er schließlich seine Wohnung wieder verlassen hat, ist bislang nicht bekannt. Am Montagmorgen, kurz nach 3 Uhr, verständigten Angehörige das Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim und meldeten den 27-Jährigen als vermisst.

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Heidelberg ist nicht ausgeschlossen, dass sich Herr Grefenstein in einer hilflosen Lage befinden könnte.


SPONSORED AD


Bereits in der Nacht wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem Vermissten eingeleitet. Die Spur führte zunächst von der Unteren Straße zur Alten Brücke, weshalb die Wasserrettung der Heidelberger Berufsfeuerwehr und die DLRG mit mehreren Booten und Tauchern angefordert wurden. Darüber hinaus sind seitdem ein Notfallseelsorgeteam sowie sechs Mann der DLRG mit zwei Mantrailer-Hunden im Einsatz.

Im Laufe des Montagvormittages wurden die Suchmaßnahmen fortgesetzt.

Gegen 12 Uhr kommt zudem ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, der den Bereich Philosphenweg und Heiligenberg abfliegen soll.

Herr Grefenstein wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 170 cm; schlank
  • kurze, blonde Haare
  • Dreitagebart
  • Piercing an der Unterlippe
  • durchlochte Ohrläppchen
  • Möglicherweise trägt er eine Jeans und einen weißen Kapuzenpulli.

Hinweise bitte an die Polizei unter Polizeinotruf 110 oder den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN