Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In den letzten Tagen wurde in der österreichischen Presse veröffentlicht, dass Hitlers Geburtshaus in Braunau abgerissen werden soll. Die Kellerplatte bleibt bestehen, ein neues Gebäude soll darauf errichtet werden. Das ist so weit kein Fake [siehe hier].

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nun taucht ein Artikel im Netz auf, in dem berichtet wird, Björn Höcke (AfD) habe zwecks germanischer Kultursicherung das Haus gekauft. Höcke wird in diesem Artikel zitiert: „Heute habe ich einen Kaufvertrag unterschrieben für eine Immobilie. Es ist nicht nur eine Immobilie, sondern die Geburtsstätte Adolf Hitlers. Dieses geschichtsträchtige Gebäude wollten die Behörden dem Erdboden gleich machen, doch mit meinem neu gegründeten Förderverein „Volkskunst e.V.“, konnten wir es zur Sicherung der germanischen Kultur retten.”

image

Diese Information wurde von der Webseite “Chintzyherald” veröffentlicht (siehe hier). Ebenso soll nach Angaben des Verfassers das Geburtshaus in ein Museum umgewandelt werden.

Hat er? Hat er denn nun?

Nein, hat er nicht. Ein Blick in das Impressum der Webseite offenbart:

The Chintzy Herald – Der Geschmacklose Bote

Wir, die Redaktion, verstehen uns als geschmackloses Nachrichtenmagazin im Spannungsfeld der deutschen Presselandschaft. Alles was Sie hier lesen könnte die Wahrheit sein, wenn es keine Satire wäre.

Wir distanzieren uns von den persönlichen Meinungen hier zitierter Personen des öffentlichen Lebens.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady