Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine dubiose Facebookseite behauptet, Hawking wäre am Ende vom Ungläubigen doch noch zu einem gläubigen Christen geworden..

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der renommierte Physiker Stephen Hawking starb am 14 März 2018 im Alter von 76 Jahren. Zu Lebzeiten war Hawking bekennender Atheist. Doch angeblich habe der Physiker Stephen Hawking vor seinem Tod Papst Franziskus besucht und daraufhin seine Zugehörigkeit zum christlichen Glauben erklärt.

Das zumindest behauptet eine Facebookseite. Am 14. März 2018 veröffentlichte die Facebook-Seite „Catholics Online“ neben einem gefälschten Claim ein Foto des Hawking-Treffens mit Papst Franziskus:

Before he died, Stiph Hawkins who did not believe in God requested to visit the Vatican. „Now l believe“ was the only statement he made after the Holy Father blessed him.
Bevor er starb, bat Stiph[sic] Hawkins[sic], der nicht an Gott glaubte, den Vatikan zu besuchen. „Jetzt glaube ich“ war die einzige Aussage, die er machte, nachdem der Heilige Vater ihn gesegnet hatte.

Hawking war ein langjähriger und prominenter Atheist, der oft über die Ursprünge des Universums und seine Ansichten über die Vorstellung eines göttlichen Schöpfers (oder besser gesagt, einen Mangel daran) schrieb und sprach. Wie die Washington Post nach seinem Tod dokumentierte, sagte Hawking dem Guardian im Jahr 2011, dass er nicht an ein Jenseits oder den Himmel glaubte:

I regard the brain as a computer which will stop working when its components fail. There is no heaven or afterlife for broken down computers; that is a fairy story for people afraid of the dark.
Ich betrachte das Gehirn als einen Computer, der nicht mehr funktioniert, wenn seine Komponenten versagen. Es gibt keinen Himmel und kein Jenseits für kaputte Computer; das ist eine Märchengeschichte für Menschen, die Angst vor der Dunkelheit haben.

Im Jahr 2010 sagte er zu ABC News: “One can’t prove that God doesn’t exist, but science makes God unnecessary.”  („Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert, aber die Wissenschaft macht Gott unnötig.“)

Herkunft des Bildes

Es gibt keine Beweise dafür, dass Hawking vor seinem Tod von diesen lebenslangen Ansichten abgewichen ist und er hat nach einem Treffen mit Papst Franziskus keine Glaubenserklärung abgegeben: Das Foto im Facebook-Post zeigt Hawking und Franziskus zusammen im Vatikan im November 2016, dem letzten Treffen der beiden Männer. Entgegen der Behauptung der Facebookseite, bat Hawking nicht um einen privaten Besuch beim Papst, sondern reiste zu einem geplanten Treffen der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften nach Rom.

Hawking war ein geschätztes Mitglied der Akademie und wurde 1968 von Papst Paul VI. in die Akademie berufen. Die aufgeführte Päpstliche Akademie der Wissenschaften hat unter anderem zum Ziel, „die Interaktion zwischen Glaube und Vernunft zu fördern und den Dialog zwischen Wissenschaft und geistigen, kulturellen, philosophischen und religiösen Werten zu fördern“. Nach seinem Tod ehrte die Akademie Hawking und twitterte eine Reihe von Fotografien des Physikers, der die Päpste Paul VI., Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus traf.

Doch trotz seines jahrzehntelangen Engagements für den Dialog zwischen Wissenschaft und Glaube blieb Hawking selbst ein Ungläubiger.

via Snopes

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady