Hausinfo „Flaschensammler
Hausinfo „Flaschensammler" bei Lehmann: Inhaber meldet sich zu Wort!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit einigen Tagen sorgt eine Statusmeldung für Aufregung: Flaschensammler sollen als Unternehmer angesehen werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dies geht aus einer Hausinfo eines Berliner Getränkehändlers hervor, welche von den Geschäftsführern unterschrieben wurde. Die Statusmeldung, welche eine Kopie dieser Hausinfo darstellt, tauchte am 11. September auf Facebook auf.

Genauer gesagt geht es darum, die Annahme von Leergut zu verweigern, wenn es sich dabei um sog. Flaschensammler handelt, die keinen Gewerbeschein für das Sammeln von Flaschen haben und auch keine Umsatzsteuernummer ausweisen können. Bei der Abbildung in der folgenden Statusmeldung handelt es sich um keinen Fake:

Auch der Tagesspiegel berichtete über diese Statusmeldung und führte dazu ein Interview mit dem Verfasser der Statusmeldung. Hier liest man unter anderem:

Viele dieser Flaschensammler haben keine Adresse, und erst recht keine Umsatzsteuernummer.

Mittlerweile hat sich der Inhaber des Handels auf Facebook zu Wort gemeldet. Dieser gibt eine kurze Auskunft zu dem Beschriebenen und distanziert sich von der Hausinfo:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich als Inhaber der Horst Lehmann Getränke GmbH distanziere mich von dem Schreiben der Geschäftsführung.

Der zuständige Geschäftsführer wurde mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Weiterhin werden alle Pfandflaschen zurückgenommen. Es tut mir leid, dass es zu diesem Missverständnis gekommen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Lehmann

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady