Retgendorf – Nach den Hinweisen mehrerer Zeugen wollten zwei Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin am 01.08.2017, um 8:00 Uhr, eine Hausdurchsuchung in 19067 Retgendorf vornehmen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 18-jähriger Berufsschüler war ins Visier der Polizei geraten, weil er seinen Mitschülern wiederholt Fotos mit kinderpornographischem Inhalt gezeigt hatte. Als die Kriminalbeamten mit einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes Schwerin am Morgen vor der Tür standen, schlug ihnen massiver Widerstand entgegen.

So versuchte nicht nur die Mutter des jungen Mannes, sondern auch der Vater die polizeilichen Maßnahmen mit allen Mitteln zu unterbinden. Beide griffen die Polizisten an und beleidigten und bedrohten sie. Aufgrund des erheblichen Gewaltpotentials der Eltern verließen die Beamten zunächst das Durchsuchungsobjekt.

Zur Durchsetzung der Maßnahme und zur Verhinderung der Beseitigung von Beweismitteln, zog die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin kurzfristig weitere Polizeikräfte der Bereitschaftspolizei hinzu. Die renitenten Eltern des mutmaßlichen Täters und der 18-Jährige selbst, mussten nun die polizeilichen Maßnahmen hinnehmen.

Bei der Durchsuchung wurden mehrere Datenträger sichergestellt, die ausgewertet werden müssen. Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin ermittelt im Fall des Verdachts des Besitzes von kinderpornographischen Schriften gegen den Berufsschüler aus Retgendorf. Die beiden Kriminalbeamten erstatten Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Rostock