“Hätte aber so sein können” werden nun sicherlich viele denken. So wie immer viele Menschen bei manchen Themen sagen “Hätte aber so sein können”. Und diesmal ist es eben ein “Hätte aber so sein können”, weil es so ähnlich geschehen ist.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Ein angebliches Profilbild mit der Botschaft “Viele Grüße, viele Tote, AfD wählen! Hat aber alles nix mit nix zu tun” wird derzeit AfD Politikerin Beatrix von Storch zugeschrieben. Es handelt sich jedoch um einen Fake!

afstorch

Fake zumindest in dem Punkt: dieses Profilbild erschien nie, sowie auch der erste Satz der Statusmeldung nicht von ihr stammt.  Der zweite Teil des Satzes ist jedoch der ausschlaggebende Punkt dieses Fakes:

Hat aber alles nix mit nix zu tun

Der Fake kann als Reaktion auf ihre Aussage über die Terroranschläge in Brüssel gewertet werden, welche sie am Mittag des 22. März 2016 sowohl auf Twitter, als auch auf Facebook postete:

Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.

image

Die Reaktionen auf diese Veröffentlichung waren nicht in allen Fällen positiv, diese Statusmeldung rief in erster Linie viel Kritik hervor. Diese Kritik hat sich speziell in dem Satz “Hat aber alles nix mit nix zu tun.” entladen, der aktuell sinnbildlich dafür genutzt wird, dass eben genau DOCH so ein zustand treffend ist.

So schwirren derzeit viele Meldungen durch die sozialen Netzwerke, welche eben diesen Satz beinhalten.

Das ist unsere Antwort auf diese Äußerung: https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1081471498560961

Posted by Gutes Deutsch für stramme Deutsche on Dienstag, 22. März 2016

Bleibt jedoch abschließend zu sagen: NEIN, dieses Profilbild mit der entsprechenden Botschaft hat es nicht gegeben. Es handelt sich um einen Fake.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN