Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie das Österreichische Nachrichtenmagazin Profil berichtet, hat ein Profil-Redakteur Anzeige gegen Facebook eingebracht. Die Begründung: Da Facebook hetzerische Statusbeiträge / Kommentare trotz Aufforderung von Nutzern nicht löscht, verstoße Facebook gegen das österreichische Strafrecht, so heißt es in der Anzeige!

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Profil berichtet u.a.

Eingebracht hat die Anzeige „Profil“-Redakteur Michael Nikbakhsh, der privat die Initiative ergriff: „Als Kind eines iranischen Flüchtlings bin ich wirklich entsetzt, was dieser Tage alles im Internet zu lesen ist. Es ist einfach eine interessante Rechtsfrage, inwieweit da Facebook in die Pflicht genommen werden kann.

Entscheidung liegt bei der Staatsanwaltschaft in Innsbruck

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck entscheidet nun, ob sie eine Verfahren gegen Facebook eröffnet. Weiters wird geprüft ob das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz verletzt würde. Würde dieses verletzt worden sein, dann könnten Führungskräfte von Facebook sogar strafrechtliche Konsequenzen drohen, so Profil.

Wir werden diesen Artikel updaten, sobald es weitere Informationen dazu gibt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady