Hasskommentare auf der Polizei-Facebook-Seite verbreitet – Polizei ermittelt 50-jährigen Tatverdächtigen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Staatsanwaltschaft und Polizei haben einen 50-jährigen Mann ermittelt, der im Verdacht steht seit Mitte Juni 2016 immer wieder Hasskommentare auf verschiedenen öffentlichen Facebook-Seiten verbreitet zu haben.

Unter anderem kommentierte er Fotos auf der Facebook-Seite der Polizei Münster mit den Worten: „Weg mit Flüchtlingspack“ und „Bitte auf Flüchtlingspack schießen und treffen“.

Auch auf der Facebook-Seite einer lokalen Tageszeitung veröffentlichte der Verdächtige Kommentare mit ähnlichem Inhalt, in einer Mail an ein lokales Flüchtlingsnetzwerk wiederholte der Beschuldigte seine Hassbotschaften.

Intensive Ermittlungen brachten die Beamten auf die Spur des 50-Jährigen.


SPONSORED AD


Ein Richter folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ einen Beschluss zur Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen.

Bei der Durchsuchung am Mittwochmorgen( 20.7.) stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial in Form von Handys, Computern, Surf-Sticks und diverse Dokumente sicher.

Der 50-jährige Münsteraner ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, jedoch noch nicht in Verbindung mit politisch motivierter Kriminalität. In der polizeilichen Vernehmung hat er sich zu den Vorwürfen nicht eingelassen. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei Münster

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady