Polizei ersucht um Hinweise. In den sozialen Netzwerken wird derzeit vor Giftköder in Harrislee gewarnt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Polizei ist bisher ein Fall bekannt, wo ein Hund vermutlich aufgrund eines schnell wirkenden Giftes eingeschläfert werden musste.

image

Ein Hundebesitzer hatte am Freitag (22.07.2016) seine Hunde für die Zeit von 6 bis 8 Uhr auf seinem Grundstück Am Oxer in Harrislee laufen lassen.

Als der 57jährige Harrisleer u.a. die Hovawart-Hündin in das Haus brachte, zeigte diese keinerlei Anzeichen einer Erkrankung.

Bei seiner Rückkehr ging es ihr jedoch so schlecht, dass der Mann die Hündin zum Tierarzt brachte. Sie musste eingeschläfert werden, der Tierarzt vermutete ein schnell wirkendes Gift.

In anderen gemeldeten Fällen konnte der Verdacht nicht bestätigt werden.


SPONSORED AD


Teilweise handelte es sich bei dem angeblichen Giftköder um weggeworfene Lebensmittel.

Die ermittelnde Polizeistation Harrislee bittet daher, entsprechende Beobachtungen unverzüglich der Polizei unter 0461-707095 zu melden.

Im Falle des verstorbenen Hundes ermittelt die örtliche Polizeidienstelle wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Vermutlich wurde die Hündin während sie sich draußen auf dem Grundstück befand, vergiftet. Zeugen und Hinweisgeber werden daher ebenfalls gebeten, sich an die Polizeistation Harrislee zu wenden.

Quelle: Polizei Flensburg

FOLGE UNS AUF UNSERER NEUEN SEITE: “ZDDK24”

ZDDK24 Newsflash, Nachrichten aus Deutschland und der Welt, brandheiß und immer Top-Aktuell

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady