Wer sich eine neue Handynummer zulegt, sollte die neue Nummer auf jeden Fall auch bei WhatsApp ändern, denn andernfalls könnten Gespräche, Kontakte und Dateien in fremde Hände gelangen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die Verbraucherzentrale NRW informiert, ist es äußerst wichtig, seine Handynummer auch bei WhatsApp zu ändern und sich durch die “Verifizierung in zwei Schritten” zusätzlich zu schützen.

Wer sich ein neues Mobilgerät inklusive neuer Nummer zulegt, läuft Gefahr, dass seine alten Daten bei WhatsApp für Fremde zugänglich werden.

Dies liegt daran, dass der Messenger Dienst an eine bestimmte Handynummer gebunden ist und manuell gelöscht werden muss, bevor man endgültig seine neue Nummer verwendet und keinen Zugriff mehr auf die Alte hat.

Das heißt, belässt man die alte Nummer, nimmt sein neues Gerät inkl. neuer Nummer in Betrieb und installiert WhatsApp neu, ist das alte Konto unter der alten Nummer dennoch aktiv.

So können Nutzer, die nach dir deine alte Nummer bekommen, auf dein altes Profil zugreifen.

Auch wenn man davon ausgeht, seine alte Nummer bei einem Handywechsel zu behalten, sollte man vorsorglich das Konto auf dem alten Handy löschen, denn nicht immer ist eine Übernahme der alten Rufnummer möglich und man hat schlussendlich keine Chance mehr, auf die alte Nummer zuzugreifen.

Hier eine Erklärung, wie man bei einem Telefonwechsel am besten vorgeht:

WhatsApp – Die Telefonnummer ändern und/oder das Telefon wechseln

Die Zwei-Faktoren-Authentifizierung

Zusätzlichen Schutz vor Zugriff auf alte Daten bietet die Zwei-Faktoren-Authentifizierung.

Obwohl WhatsApp sämtliche Daten bezüglich einer Rufnummer löscht, wenn sie nach 45 Tagen inaktiv bleibt, kommt es dennoch des Öfteren vor, dass Nummern vom Mobilfunkanbieter innerhalb dieser 45 Tage vergeben werden.

Mit der “Verifizierung in zwei Schritten” sichert man seinen Account samt Chatverläufen und Dokumenten durch eine zusätzliche PIN, die man selbst festlegt und nach der man regelmäßig gefragt wird.

Fällt nun einem neuen Nutzer eine Second-Hand-Nummer in die Hände, wo die Daten auf WhatsApp noch erhalten sind, wird er automatisch ebenfalls nach dieser PIN gefragt.

Hier wird erklärt, wie man die Zwei-Faktoren-Authentifizierung einrichtet:

WhatsApp – Verifizierung in zwei Schritten

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEVerbraucherzentrale NRW