Jeder dritte Handy-Nutzer hatte bereits einen Sicherheitsvorfall?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Info: in einer ersten Version haben wir an dieser Stelle den Bitkom bericht dargestellt. Dieser steht jedoch derzeit in der Kritik, deutlich übertrieben zu sein. Daher stellen wir in der überarbeiteten Fassung dem Bitkom Bericht die Kritik gegenüber. 

So lautete es im Bitkom Bericht: Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten einen Sicherheitsvorfall mit seinem Smartphone erlebt. Dazu gehören Viren oder andere Schadprogramme, die zum Beispiel versuchen, Daten auf dem Gerät auszulesen, ebenso wie der Diebstahl des Geräts. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Mobilsicher.de: Zweifel an der Aussage!

mobilsicher.de bezweifelt, dass vermittelte Eindruck der Studie richtig ist. In dem entsprechenden Artikel lautet es:

Durch unscharfe Begriffe legt der Bericht falsche Schlüsse nahe und betreibt Lobbyarbeit für zweifelhafte Sicherheitsprodukte.

 

Bitkom nennt seine Studie selbst representativ, darin lautet es:

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1.017 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Mobilsicher ist an dieser Stelle jedoch der Ansicht, dass der Bericht durch unscharfe Begriffe falsche Schlüsse ziehen läßt.

Das Problem „Malware“ auf Android

Aufgrund seiner Architektur ist Android eher sicher, jedoch entstehen viele Probleme dadurch, dass unsichere Nutzer sich oftmals „schloechte Apps“ selbst herunterladen, wie beispielsweise ein gefaktes Whatsapp.

An dieser Stelle danken wir für die Leserhinweise, wir werden das Thema nochmals aufrollen und weitere Stimmen zu Wort kommen lassen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady