Handy und Tablet etc. von 0.30 bis 3.30 ausschalten? Ein Kettenbrief.
Handy und Tablet etc. von 0.30 bis 3.30 ausschalten? Ein Kettenbrief.
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kosmische Strahlen in der Nacht und Singapur TV: Ein neuer Kettenbrief verunsichert WhatsApp-Nutzer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Direkt vorangestellt: Dieser Kettenbrief, der von einer gefährlichen kosmischen Strahlung “heute Abend” in der Nähe der Erde informiert, welche angeblich Körperverletzungen verursacht, wenn man elektrische Geräte in der Nähe habe, ist ein Fake. Er verursacht nur unnötig Angst.

Diesen Kettenbrief gibt es laut Snopes übrigens schon seit Jahren und er ist inhaltlich pseudowissenschaftlicher Unsinn. Viele werden ihn bereits kennen, alle anderen werden ihn bestimmt noch zu Gesicht bekommen. Es handelt sich um diesen Kettenbrief:

image

Snopes informiert

Gerüchte über gefährliche kosmische Strahlen, die „heute Abend“ an der Erde vorbeiziehen, die in ihrer Formulierung weitgehend identisch sind, sammeln sich seit weit über einem Jahr ständig in unserem Posteingang. Die Warnung, die es seit mindestens 2014 gibt und deren Zeitlosigkeit durch das Fehlen bestimmter Daten oder die Diskussion von Zeitzonen gewährleistet ist, lautet im barrierefreien Klartext:

Heute Abend, von 00:30 bis 03:30 vergessen Sie nicht, das Telefon, Handy, Tablet, etc … auszuschalten und es von Ihrem Körper wegzulegen. Singapur TV kündigte diese Nachrichten an. Bitte erzähle deiner Familie und deinen Freunden. heute Abend, von 00:30 bis 03:30, wird unser Planet eine sehr hohe Strahlung haben. Kosmische Strahlen werden nahe an der Erde vorbeikommen. Also bitte dein Handy ausschalten. Lassen Sie das Gerät nicht in der Nähe des Körpers, es kann zu schrecklichen Schäden führen. Wenn Sie es nicht glauben, können Sie auf Google und NASA BBC News nachsehen. Sende diese Nachricht an alle, die du liebst

Die National Aeronautics and Space Association (NASA) und die National Oceanic and Atmospheric Association (NOAA) (unter anderem) überwachen ständig die Sonne auf Ereignisse, die Sonnenpartikel in Richtung Erde ausstoßen würden.

Unbedenklich

Diese Ereignisse würden kein direktes Gesundheitsrisiko für den Menschen auf der Erdoberfläche verursachen, und als solches würde das nicht vorhandene Risiko auch nicht durch das Vorhandensein eines Mobiltelefons in der Nähe verschärft. Die Idee, dass die NASA eine entsprechende Warnung aussenden würde, wird durch die Tatsache widerlegt, dass es keine einzige Warnung bezüglich der Sonnenaktivität von 2010 bis 2015 zur Platzierung des Handys während eines solchen Ereignisses gab. Außerdem ist das dreistündige Fenster zur Vermeidung  unsinnig, da solche Ereignisse unser Magnetfeld in der Regel über einen längeren Zeitraum stören.

Wenn sich die Warnung jedoch auf eine klassischere Definition der kosmischen Strahlung bezog – die hochenergetischen (meist) Protonen, die von Supernova-Explosionen stammen – dann ist die Warnung auf noch wackligerem wissenschaftlichen Boden. Das liegt daran, dass die kosmische Strahlung, die durch ein Magnetfeld abgelenkt wird, nicht leicht an einen einzigen Ursprung gebunden ist. Kosmische Strahlung ist ein sich langsam ändernder Hintergrundprozess, der kein Handeln der Menschen erfordert.

NASA über Supernovas

Die einzige denkbare Quelle einer akuten kosmischen Strahlungsspitze wäre ein Strom von Teilchen, die direkt von einer nahegelegenen Supernova-Explosion auf die Erde ausgestoßen werden. Abgesehen davon, dass ein solches Ereignis eine jahrzehntelange Warnung auslösen und damit einen exklusiven Knüller von Singapore TV unwahrscheinlich machen würde, gibt es laut NASA auch keine Sterne, die nahe genug an uns und nahe genug am Ende ihres Lebenszyklus stehen, um ein solches Ereignis zu produzieren:

Astronomers estimate that, on average, about one or two supernovae explode each century in our galaxy. But for Earth’s ozone layer to experience damage from a supernova, the blast must occur less than 50 light-years away. All of the nearby stars capable of going supernova are much farther than this.
(Astronomen schätzen, dass durchschnittlich ein oder zwei Supernovae pro Jahrhundert in unserer Galaxie explodieren. Aber damit die Ozonschicht der Erde Schäden durch eine Supernova erleidet, muss die Explosion weniger als 50 Lichtjahre entfernt sein. Alle Sterne in der Nähe, die zur Supernova fähig sind, sind viel weiter entfernt.)

Potentielle Gefahren

Im Hinblick auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen am Boden stellt diese kosmische Hintergrundstrahlung, ähnlich der Sonnenstrahlung, keinen unmittelbaren Schaden dar und kann nur dann als Gesundheitsrisiko angesehen werden, wenn man chronisch höheren Strahlenbelastungen in polaren Regionen ausgesetzt ist, so die NOAA:

When these particles hit the atmosphere, large showers of secondary particles are created with some even reaching the ground. These particles pose little threat to humans and systems on the ground […]. The Earth’s own magnetic field also works to protect Earth from these particles largely deflecting them away from the equatorial regions but providing little-to-no protection near the polar regions […]. This constant shower of GCR particles at high latitudes can result in increased radiation exposures for aircrew and passengers at high latitudes and altitudes.
(Wenn diese Partikel auf die Atmosphäre treffen, entstehen große Schauer von Sekundärpartikeln, von denen einige sogar den Boden erreichen. Diese Partikel stellen eine geringe Bedrohung für Menschen und Systeme am Boden dar. Das erdeigene Magnetfeld schützt die Erde auch vor diesen Partikeln, die sie weitgehend von den äquatorialen Regionen ablenken, aber wenig bis gar keinen Schutz in der Nähe der polaren Regionen bieten [….]. Dieser konstante Schauer von GCR-Partikeln in hohen Breiten kann zu einer erhöhten Strahlenbelastung für Flugpersonal und Passagiere in hohen Breiten und Höhen führen.)

Da diese identische Warnung seit Jahren online ist und keine der beiden Interpretationen des Warnungstextes wissenschaftlich sinnvoll sind, kann man den Kettenbrief auf WhatsApp, aber auch sonstwo, also grundlegend als Fake bezeichnen.

via Snopes

Übersetzt mit DeepL

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady