Nein, es handelt sich hierbei NICHT um eine Erfindung der „Hooligans gegen Satzbau”!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am 11. Januar 2018 veröffentlichten die Betreiber des Projekts „Hooligans gegen Satzbau” ein Dokument, welches Social Media, bzw. Infokriegtaktiken darlegt. Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich NICHT um einen Honeypod oder eine Trollaktion der Seitenbetreiber, sondern um die Neuveröffentlichung einer Art Handbuch, welches bereits seit dem Sommer 2017 online zu finden ist.

Das Pikante an dieser Darstellung dürfte darin liegen, dass diese Veröffentlichung in weiten Strecken ein Leitfaden ist, wie man andere (vermeintlich) Schwächere demütigt, mundtot macht oder auch online mit unlauteren Mitteln arbeitet. Genau das wird in der Neuveröffentlichung der Hooligans gegen Satzbau auch angeprangert.

Herkunft

Die ursprüngliche Veröffentlichung fand in mehreren Teilen statt und zeigt im Grunde das, was man täglich in sozialen Netzwerken erlebt. Der erste Teil ist bereits am 18. Mai 2017 veröffentlicht worden, die weiteren Teile erschienen in den Folgemonaten.

In den Texten tauchen immer wieder Wörter auf, die in der Kriegsführung genutzt werden. Letztendlich kann man in den Handbüchern aggressive Social Media Marketing Strategien sehen, denn was dort geschrieben steht, lässt sich in der Tat streckenweise beliebig anwenden, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich.

image

Dieser Leitfaden mag auf der einen Seite bedrohlich wirken, kann auf der anderen Seite aber auch als Basis für Präventivmaßnahmen genutzt werden. Da die in dem Leitfaden beschriebenen Methoden denen gleichen, die man regelmäßig auf Facebook oder Twitter findet, kann man anhand der beschriebenen Grundlagen durchaus auch Social Media Konzepte entwickeln, wie man mit diesen Angriffen umgeht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady