Hamsterkäufe? Plünderungen?

Hamsterkäufe wegen Coronavirus? Ein Video im Faktencheck!

Von | 26. März 2020, 11:47

Hamsterkäufe in Deutschland und Österreich so: Her mit dem Toilettenpapier! Doch ein Video erschreckt gerade viele Menschen auf Social Media. Sehen wir hier Plünderungen aufgrund des Coronavirus?

Menschen rennen durch einen Supermarkt. Sie sammeln alles ein, was ihnen vor die Füße fällt. Von Hamsterkäufen, wie wir sie aus den letzten Wochen kennen, kann schon gar nicht mehr die Rede sein.

Das Coronavirus hat natürlich auch für (soweit unnötige) Hamsterkäufe geführt. Wer derzeit einen Lebensmittelladen betritt, sieht deutlich, dass die Versorgung weiterhin gewährleistet ist.

- Werbung -

Doch ist das in anderen Ländern auch so? Ein Video, das auf Facebook eine recht große Viralität hat, zeigt ganz andere Szenen, die schon nichts mehr mit Hamsterkäufen zu tun haben. Plündernde Menschen, Soldaten, die eingreifen müssen, leere und zerstörte Regale.

Die Frage ist jedoch: Woher stammt dieses Video und handelt es sich um Plünderungen aufgrund des Coronavirus? Starten wir den Faktencheck!

Hamsterkäufe / Plünderungen im Faktencheck

Das sind schon keine Hamsterkäufe mehr, das sind Plünderungen, die jedoch rein gar nichts mit dem Coronavirus zu tun haben. Man sieht in dem Video Proteste und Plünderungen in Mexiko aus dem Januar 2017 (vergleiche).

„In Mexiko halten die Proteste gegen die Erhöhung der Benzinpreise an. In mehreren Städten kam es zu massiven Plünderungen und Ausschreitungen. In Veracruz wurden zwei Plünderer erschossen. Mehr als 600 Personen wurden festgenommen. Um die Lage zu beruhigen, versprach der Gouverneur des Bundesstaates Miguel Ángel Yunes den Demonstranten 500 Pesos (22 EUR) aus eigener Tasche.“

- Werbung -
 

Es handelt sich um Plünderungen, die am 4. und 5. Januar im Geschäft Chedraui Ponti in Veracruz stattgefunden haben. Das Video dokumentiert die Reaktionen der Ladenarbeiter auf das, was sie damals gesehen und wahrgenommen haben.

Die Wut über die steigenden Preise hat seinerzeit zu der unkontrollierten Lage geführt. Konkret zu diesem Supermarkt hat auch die WELT am 6. Januar 2017 ein Video veröffentlicht (hier).

Hinweis!

Wir weisen an dieser Stelle auch auf unsere Kategorie: CORONAVIRUS 2019 nCoV (hier) hin, in der wir alle relevanten Faktenchecks zum Thema Coronavirus auflisten.

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -