Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizeiinspektion Hamburg bedrohte ein alkoholisierter Mann (m.24) am 06.10.2016 gegen 00.10 Uhr zwei junge Männer (m.20,m.24) im Eingangsbereich zum Hamburger Hauptbahnhof mit einer Schreckschusswaffe

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach vorliegenden Zeugenaussagen ging der Beschuldigte direkt auf die beiden Männer zu und sprach einen der Geschädigten (m.20) in aggressiver Form wie folgt an:

„Hast du ein Problem, soll ich dich erschießen?“

Unvermittelt richtete der Beschuldigte dann aus kurzer Entfernung den Lauf einer Pistole auf den Kopf des 20-Jährigen. Danach richtete der Mann die Waffe auf den Kopf des 24-jährigen Begleiters.

Die beiden Geschädigten flüchteten daraufhin und informierten eine Präsenzstreife der Bundespolizei.

Umgehend wurde weitere Verstärkung angefordert; drei Streifen wurden zur Fahndung nach dem Tatverdächtigen eingesetzt.

Der Beschuldigte wurde mit einem Begleiter am S-Bahnsteig im Bahnhof angetroffen und vorläufig festgenommen. Die Schreckschusspistole wurde griffbereit und durchgeladen in der Jackentasche des 24-Jährigen aufgefunden und sichergestellt.

schreckschusswaffe
Quelle: presseportal.de / bei der Schreckschusspistole handelt es sich um eine RÖHM RG 88; CAL. 9mm

Der deutsche Staatsangehörige wurde gefesselt dem Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof zugeführt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille.

Der Beschuldigte verweigerte die Aussage und wurde nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen entlassen.

Gegen den 24-Jährigen wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: Polizei Hamburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady