Perleberg: Lockstädter Ortsvorsteher Andreas S. trug während einer Versammlung der Putlitzer Stadtverordneten ein Abzeichen mit Hakenkreuz und wurde vor Gericht verurteilt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die ‘Märkische Allgemeine’ berichtet, darf in Deutschland das nationalsozialistische Symbol eines Hakenkreuzes nicht öffentlich gezeigt werden.

Ein Ortsvorsteher muss sich nun vor dem Amtsgericht Perleberg verantworten, da er ein Eisernes Kreuz mit Hakenkreuz und der Jahreszahl 1939 am Revers seiner Jacke trug.

Der Staatsanwalt erklärt:

„Ein solches Verhalten kann zur Verteidigung der Rechtsordnung keinesfalls geduldet werden. Hier muss der Rechtsstaat schnell und deutlich reagieren, deshalb das beschleunigte Verfahren. Irgendwas stimmt da nicht, wenn ein Ortsvorsteher in einem derartigen Aufzug erscheint.“

Der Angeklagte erläutert, dass er das Abzeichen auf dem Havelberger Markt für 20 Euro gekauft hatte und das Hakenkreuz abklebte, wenn er es trug.

Das Klebeband soll sich gelöst haben und ein Zeuge sprach ihn darauf an. 15 Minuten später entfernte er das Abzeichen von seiner Jacke.

Dem Zeugen soll er gedroht haben, sein Handy zu zerstören, wenn er Fotos als Beweis machen würde.

Auf die Frage des Richters, warum der Angeklagte überhaupt so etwas trägt, antwortete er:

„Ich habe einen Militärjeep, dazu passt es.“

Die Wohnung des Ortsvorstehers wird polizeilich durchsucht und das Abzeichen eingezogen.

Verurteilt wurde Andreas S. zu 50 Tagessätzen à 30 Euro.

„Das Abkleben und Ihre Reaktion zeigen deutlich, dass Sie wussten, worum es geht. Es bleibt die Frage, warum schafft man sich so etwas an“,

so der Staatsanwalt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady