Australien-Esperance: Familie verliert Tochter in den Osterferien beim Surfen durch Hai-Attacke

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘Das Erste’ berichtet, wurde eine 17-jährige Australierin vor den Augen ihrer Familie von einem Hai angegriffen und starb später im Krankenhaus.

Die junge Frau war mit ihren Eltern und den zwei jüngeren Schwestern in den Osterferien zum Surfen an der australischen Südküste in der Nähe von Esperance.

Während die Mutter und die Schwestern am Strand blieben, war sie mit dem Vater im Wasser. Dort mussten sie mitansehen, wie ein Hai die 17-Jährige vom Brett zerrte und ihr ein Bein abbiss.

Der Vater konnte sie noch an Land ziehen, doch die Verletzte verstarb im Krankenhaus.

„Unsere Herzen sind gebrochen. Wir sind schrecklich traurig. Aber es tröstet uns, dass Laeticia bei etwas gestorben ist, das sie liebte“,

so die Familie gegenüber der Tageszeitung “Esperance Express”.

Das Mädchen war eine erfahrene Surferin, doch Wylie Bay ist ebenfalls für seine Haibesuche bekannt.

Welche Art Hai das junge Mädchen angegriffen hatte, weiß man nicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEDas Erste