Hai-Alarm auf Mallorca? Sky Sharks? Shark Attack? Nein, es ist die Hai-Sichtung im Mondsee! Zumindest auf Facebook. Denn seit wenigen Tagen ist auf Facebook ein Foto unterwegs, welches einen Hai in einem See in Österreich zeigt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch – hey: ein Hai in einem österreichischen Süßwassersee? Das erweckt Zweifel, Zweifel die am Ende begründet sind!

Dieses Bild stammt aus einem Album, in dem sich 3 solcher Bilder einer Hai-Sichtung im Mondsee befinden. Die Beschreibung dieses Albums lautet:

scheinbar stimmt die gestrige geschichte von der hai-sichtung im mondsee doch. immerhin kennt man ja in florida haie, die vom meer aus flußaufwärts bis zu 100 kilometer ins süßwasser schwimmen. das hier dürfte ein bullenhai sein, grundsätzlich eher gefährlich im umgang mit menschen. aber: nicht nur, dass da jemand eine ziemlich kranke fantasie hat, wenn er so etwas tut, es bedeutet auch einen unglaublichen aufwand, ein solches tier zu transportieren und unbemerkt an den mondsee zu verfrachten. und weiters bedarf es auch einer ganzen reihe maßnahmen, es an das spezielle wasser umzugewöhnen. was mir aber viel mehr gedanken macht, ist folgendes: handelt es sich tatsächlich nur um einen einzigen hai? wie groß ist die wahrscheinlichkeit, dass mir ausgerechnet der eine, gestern gesichtete hai vor den fotoapparat schwimmt? hmmm. komische geschichte.

Komische Geschichte, genau. Und tatsächlich entpuppt sich diese komische Geschichte als Fake.


SPONSORED AD


Nicht der erste Fisch-Fake

Nein, der Uploader, ein Mann namens Gerald Herrmann, ist den Fisch-Fakes nicht abgeneigt, nur bisher haben diese nicht so ein großes Medieninteresse erweckt, wie das oben gezeigte Bild

Motive?

Gegenüber der MeinBezirk.at [1] sagte Herrmann aus:

„Bei dem Hai-Foto im Mondsee handelt es sich um ein Kunstwerk, das ich gestern nach einer Radtour um den Mondsee angefertigt habe“

In einem Interview gegenüber Liveradio.at [2] gab er zudem an, dass ihm schlichtweg der See zu sehr besucht war und ihm so die Idee mit dem Hai kam.

Na, da sind wir nun alle wieder beruhigt und geben uns eine Runde Sharknado.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady