Der Hacker ‘Stackoverflowin’ weist auf Sicherheitslücken bei vernetzten Druckern hin, indem er 150.000 Geräte übernimmt und eine Sicherheitswarnung ausdrucken lässt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘derStandard’ und ‘Futurezone’ berichten, schaffte es ein Hacker namens ‘Stackoverflowin’ 150.000 vernetzte Drucker nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.

Laut ‘Bleeping Computer’ hat er nach eigenen Angaben die internetfähigen Geräte übernommen, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, dem sich viele Unternehmen, aber auch Privatpersonen nicht bewusst sind:

Ungeschützte Drucker können online fremde Druckaufträge erhalten.

Auf diese Art und Weise hatte im März 2016 der Hacker ‘Weev’ antisemitische Botschaften verschickt, welche bei den Empfängern ausgedruckt wurden.

“Achtet besser auf die Sicherheit”

‘Stackoverflowin’ nutzte diese Schwachstelle, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen.

Seine Nachricht enthielt den Appell, besser auf die Sicherheit zu achten.

Wie hat er das angestellt?

Der Hacker ließ 24 Stunden lang ein Script laufen, welches nach ungeschützten Druckern suchte. Gefunden hat es vom großen Multifunktionsdrucker bis hin zu kleinen Kassenbon-Druckern.

Das Skript sprach jene Geräte an, die IPP (Internet Printing Protocol) Ports, LPD (Line Printer Daemon) Ports und den Port 9100 für externe Verbindungen offen halten.

Zusätzlich hatte er einen Exploit ausgenutzt, der Dell Xeon Drucker betrifft.

Unter anderem waren aber Modelle der Hersteller Brother, Canon, Epson, HP, Lexmark, Afico, Konica Minolta, Oki und Asmsung betroffen.

Quelle: Bleeping Computer, derStandard, Futurezone

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady