Eine mutmaßliche Hackergruppe hat den Zugang zu den Spielekonsolen Playstation von Sony sowie Xbox von Microsoft in den USA lahmgelegt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Beide Konzerne räumten den Teilausfall der Server am Christ- und am Stefanitag ein. Xbox gelang es, seine Dienste am Freitag fast vollständig wiederherzustellen.

Die beiden Server wurden Opfer sogenannter DDoS-Attacken:

Dabei werden riesige Datenmengen verschickt, die die Zugänge zu den Servern verstopfen. Über Twitter bekannte sich ein Nutzer namens Lizard Squad zu dem Angriff. Sony war schon in der Vergangenheit Zielscheibe einer Hackergruppe mit diesem Pseudonym – ob es sich um dieselbe Gruppe handelte, ließ sich zunächst nicht überprüfen: Das Twitter-Konto gibt es erst seit Mittwoch, Nachfragen blieben unbeantwortet.

Xbox konnte bis auf drei Anwendungen seinen Dienst im Laufe des Freitags wieder herstellen. Playstation dagegen kämpfte weiter mit dem Serverausfall.

Sony war wegen des Films „The Interview“ unlängst Opfer eines Hackerangriffs geworden!

Sony war wegen des Films „The Interview“ unlängst Opfer eines Hackerangriffs geworden, für den die US-Regierung Nordkorea verantwortlich machte.

Der Konzern sagte zunächst die für Weihnachten geplante Kinopremiere ab, entschied sich nach scharfer Kritik aber, den Film doch zu veröffentlichen – in hunderten Kinos sowie gegen Gebühr auf verschiedenen Internetplattformen, darunter auch Xbox und Playstation.

Offen blieb zunächst, ob es zwischen den beiden Hackerangriffen einen Zusammenhang gibt. Experten vermuten, hinter der jüngsten Attacke könnten auch Jugendliche auf der Suche nach „persönlichem Ruhm“ stecken. Der Spezialist für Computersicherheit Pierre Samson wies darauf hin, dass DDoS-Programme auf dem Schwarzmarkt billig zu haben seien.

Erstaunt zeigten sich die Experten, dass der Angriff derartige Konsequenzen hatte. „Es ist seltsam, dass die großen Konzerne, die derartige Attacken gewöhnt sind, nichts zu ihrem Schutz unternehmen“, sagte der Chef des auf Computersicherheit spezialisierten Unternehmens Sifaris, Jean-Francois Beuze. Er vermutet, dass Sony und Microsoft möglicherweise bewusst auf den Medienrummel setzen, „damit diese Art von Attacken auf ihre Autoren zurückfallen“. Tatsächliche sorgte der Ausfall der Konsolen für einige böse Kommentare frustrierter Spieler. (afp.com)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady