Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Hacker-Kollektiv namens XMR-Squad soll seit einigen Wochen mehrere Unternehmen erpresst haben – dabei fahren die Täter “nur” eine Demo-Attacke und verlangen ungewöhnlich wenig “Schutzgeld”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie das ‘com-Magazin’ und der ‘Stern’ berichten, werden Unternehmen wie DHL, Hermes, Ebay, AldiTalk, Freenet, Snipes.com sowie das LKA Niedersachsen und das Land NRW von einer Gruppe namens “XMR-Squad” seit mehreren Wochen erpresst.

Dabei ist die Vorgehensweise der Täter sehr ungewöhnlich.

Anstatt den Server der Unternehmen lahm zu legen, fahren sie eine Demo-Attacke und wollen dann im Vergleich zu anderen Hackern, einen sehr geringen Betrag an  “Schutzgeld”, z.B. in der Höhe von 250 Euro für die “Prüfung der DDoS Protection”.

Laut Link11 sind Beträge in der Höhe von einem bis fünf Bitcoins gängig, was dem aktuellen Kurs zufolge 1.100 bis 5.700 Euro entsprechen.

Es wird angenommen, dass es sich um eine Gruppe junger Deutsch-Russen handelt, die sich unter dem Namen XMR-Squad bei dem Blogger Mark Steier gemeldet haben soll.

In seinem Blog schreibt er:

„Ein Vertreter der Gruppe bat mich folgendes zu veröffentlichen: ‚Vielleicht könnten Sie auch erwähnen, dass DHL keine 250€ bezahlen wollte und sie die Kunden so vernachlässigt haben.’ ”

Steier nimmt an, die Gruppe habe sich bei ihm gemeldet, um bekannter zu werden und in Zukunft bessere Wirkung erzielen zu können.

„Nach Einschätzung des LSOC sind die Erpressungsversuche von XMR-Squad unbedingt ernst zu nehmen, auf sie eingehen sollte man aber nicht.“

Wichtige Schritte, wie z.B. den Hosting-Anbieter über den Angriff zu informieren sowie bei den Strafverfolgungsbehörden eine Anzeige zu erstatten, seien ratsam.

Quellen: com! professional, Stern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady