München – In zwei voneinander unabhängigen Fällen wurden am Dienstag (19. September) im Bereich des Rangierbahnhofes Nord bzw. des Güterbahnhofes Ost insgesamt sieben Migranten von der Bundespolizei aufgegriffen, die zuvor illegal mit Güterzügen eingereist waren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Kurz nach Mitternacht waren von der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn am Rangierbahnhof Nord betriebsfremde Personen im Gleis gemeldet worden. Eine Streife brachte in Erfahrung, dass es sich um vier Somalier und einen Gambier handelte, die kurz zuvor mit dem Güterzug 48816 – aus Italien kommend, illegal in die Bundesrepublik eingereist waren.


Um 07:30 Uhr meldete der Fahrdienstleiter des Rangierbahnhofes Nord erneut Betriebsfremde im Gleis. Hier konnte, mit Unterstützung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, in Erfahrung gebracht werden, dass es sich um zwei mit dem Güterzug 42128 aus Verona eingereiste Nigerianer handelte. Alle sieben Migranten stellten ein Asylbegehren und wurden zuständigkeitshalber an die Bayerische Landespolizei weitergeleitet. In beiden Fällen kam es zu keinen betrieblichen Auswirkungen.

Quelle: Bundespolizeidirektion München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady