Gucci entschuldigt sich aus tiefstem Herzen für den Anstoß, den der Wollpullover ausgelöst hat
Gucci entschuldigt sich aus tiefstem Herzen für den Anstoß, den der Wollpullover ausgelöst hat

Pullover bringt Gucci Rassismusvorwürfe ein! Luxus-Modelabel erntet zahlreiche Kritik im Web und zieht umstrittenes Kleidungsstück zurück.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der neueste Pullover des Edel-Modelabels Gucci ist schwarz und hat einen Schutz für die unteres Gesichtshälfte. Wer ihn hochklappt, ähnelt der boshaften Karikatur von Schwarzen, auch „Blackface“ genannt. Das ist eine Theater- und Unterhaltungsmaskerade, die in den Minstrel Shows des 18. und 19. Jahrhunderts in den USA populär wurde. Dabei malten sich weiße Darsteller das Gesicht dunkel an und spielten Schwarze. Später galt das als rassistisch.

Sturm der Entrüstung auf Twitter

Auf Twitter gab es einen Sturm der Entrüstung. Gucci reagierte schnell und entschuldigte sich, nachdem die merkwürdigen Pullover aus dem Verkehr genommen worden waren: „Gucci entschuldigt sich aus tiefstem Herzen für den Anstoß, den der Wollpullover ausgelöst hat“, so der Tweet des Unternehmens. „Wir können bestätigen, dass der Artikel mit sofortiger Wirkung aus unserem Online- und stationärem Handel entfernt wurde.“ Das auch optisch wenig ansprechende Modell mit der Bezeichnung „Balaclava knit top black“ sollte stolze 890 Dollar kosten.

Auf dem Mikroblogging-Dienst gab es aber auch Verteidiger des Designers Alessandro Michele, der für seine verspielten, kitschigen Kreationen bekannt ist. Möglicherweise hatte er sich an einem ebenso geschmacklosen Vorbild orientiert. Im Dezember 2018 hatte der italienische Luxus-Modekonzern Prada „Otto“ auf den Markt gebracht, einen schwarzen Affen mit roten Riesenlippen, der als Deko gedacht war. Ein paar Tage lang stand er prominent im Schaufenster einer Boutique in Soho in New York. Dann verschwand er nach wütenden Protesten. Prada entschuldigte sich.

Dolce & Gabbana veräppelt Chinesen

Dolce & Gabbana legte sich mit den ebenso empfindlichen Chinesen an. Das italienische Modehaus präsentierte im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo eine Chinesin, die versuchte, italienische Lebensmittel wie Pizza und Pasta mit Essstäbchen zu essen, vergeblich natürlich. Allenfalls Nicht-Chinesen konnten über den missglückten Spot lachen. Die chinesische Plattform Yangmatou verbannte daraufhin tausende italienische Artikel aus ihrem Angebot.

Quelle: pte

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady