Vong 20. bis 29.01 is in Berlin die “Internationale Grüne Woche” (IGW). Hier swagt die capitalist crew vong den Landwirtshaftsindustry und showt den farmers und peoples wie Landwirtshaft workt: Menschen und deng Natur extremst fly am ausbeutern un den animals extremst efficient  am killen been. Aber alles krass real life gephotoshopped.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

14111889_1826590450909615_604611310_n

BIG SHIT rules!

Den “internationale Ausstehlung für Ernehrung, Landwirtschaft und Gartenbau” is mit Show & Shine am derbsten am been. Was ist das für 1 propaganda vong Fairness und Nachhaltigkeit her?

Maximalausbäuter shown uns nur die alternativen facts: Die Future vong unserem planet wird durch die capitalist crews geschädigt und endangert milliarden Menschen und animals, durch die Soja- oder Palmöl-Monokultuhren vong Landgrebbing her.




Auf den “Erlebnisbauernhof” kann mann Pürre massiern lassen, wo unser Essen her komt. Dabei forgetten die organisadoren vong IGW, das 1 animal für Milch, Eia und Fleisch extrems young gekillt wirt! Sheesh! Degraded zu 1 ressurse wird auch auf der “Grünen Woche” geshowt, wie effietziend wir animals ausbäuten können. FAIL!

Die IGW macht 1 photoshop säschin auf die reality, wo unser Ernehrungsmittel herkommt. Aber Ausbeudung vong Peoples, Natur und animals durch den Landwirdschaft ist k1 Thema.

Wir needen die Landwiren – das ist 1 warheit. Aber sie müssen true in ihr heart bliecken und 1e reine sehle vong nachhalltickeit bekommn – und nicht ihre Problene gehein halten, was sehr ungeil is.

> Mehr info, was so unfly läuft, gibtz übrigerns bei www.gruene-woche-demaskieren.de

Mario Burbach, Autor Volksverpetzer Visual Storyteller aus Berlin, setzt sich mit visuellen Mitteln für Tierbefreiung und Umweltaktivismus ein – manchmal macht er aber auch Dinge, die Spaß machen. Hier könnt ihr dem Volksverpetzer auf Facebook folgen.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady