Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wer hatte je behauptet, dass alle Babys niedlich sein müssen? Diese Großmutter war der festen Überzeugung, dass ihr Enkelsohn zu hässlich sei um ihrer Familie anzugehören.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie im ‘Express’ und dem ‘General Anzeiger Bonn’ berichtet, wollte eine Großmutter aus Kolumbien nicht wahrhaben, dass sie ein in ihren Augen zu hässliches Enkelkind bekommen hat und es zu einer Verwechslung im Krankenhaus gekommen sein muss.

Der Sohn ihrer Tochter war der Dame nicht niedlich genug und deshalb ging sie mit beiden zurück in die Klinik, um den Nachwuchs dort umzutauschen.

“Die Großmutter war nicht sehr glücklich”,

sagte Carlos Pallares, städtischer Gesundheitssekretär in Santa Maria laut dem ‘General Anzeiger Bonn’.

“Sie identifizierte das Baby nicht als neues Mitglied der Familie und deshalb entschied sie, mit dem Baby und dessen Mutter zurückzukommen, um das Baby wieder abzugeben”,

so Pallares weiter.

Das Krankenhaus nahm das Kind natürlich nicht zurück und erklärte der aufgebrachten Großmutter, dass es sich um keine Verwechslung handeln kann, da am Geburtstag des Kindes lediglich ein einziger Junge in der Klinik geboren wurde.

Nach einem Gesundheitscheck schickten sie die Familie wieder nach Hause.

Quellen: General Anzeiger Bonn, Express

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady