Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

LICHTENFELS – Eine offenbar bewusste Falschmeldung versetzte am Donnerstagabend zahlreiche Hilfs- und Rettungkräfte sowie die Polizei in Aufregung und zog einen Großeinsatz an einem See bei Kösten nach sich. Glücklicherweise war niemand, wie angekündigt, in Not.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 18.15 Uhr teilte eine bisher unbekannte Person mit männlicher Stimmer der Polizeiinspektion Lichtenfels telefonisch mit, dass im Matthäus-Kraus-See ein Kind ertrinken würde. Aufgrund dieser bedrohlichen Meldung erfolgte umgehend die Alarmierung von Feuerwehr, Rettungsdienst und Wasserrettung. Zudem fuhren mehrere Streifen der Lichtenfelser Polizei zum vermeintlichen Unglücksort. Der Matthäus-Kraus-See wurde auch mit Unterstützung eines Rettungshubschraubers abgesucht. Nachdem Befragungen der Polizeibeamten keinen Hinweis auf ein Ertrinken eines Kindes ergaben brach die Einsatzleitung nach etwa einer Stunde den Rettungseinsatz ab.

Abgesehen davon, dass für den Einsatz immense Kosten entstanden, wiegt weit schwerer, dass die eingesetzten Rettungsmittel dieses Einsatzes nicht für etwaige anderweitige tatsächliche Notfälle zur Verfügung standen und eine große Anzahl freiwilliger Helfer für diesen schlechten „Scherz“ ihre Freizeit opfern mussten.

Von der Polizeiinspektion Lichtenfels wurden Ermittlungen wegen Missbrauch von Notrufen eingeleitet. Die Polizei hofft auf Mithilfe der Bürger, in deren eigenem Interesse es liegen sollte, sich an der Aufklärung der Straftat zu beteiligen.

Hinweise nimmt die Polizei Lichtenfels unter der Tel.-Nr. 09571/95200 entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern