Heilbronn – Mit 20 Streifen und einem Polizeihubschrauber fahndete die Polizei nach einem Raubüberfall in Mosbach am Montagvormittag nach vermutlich fünf Männern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Unbekannten drangen nach dem derzeitigen Erkenntnisstand maskiert in ein Wohnhaus in der Schlesienstraße ein. Als sie auf den 71-jährigen Bewohner trafen, schlugen sie diesen mit Faustschlägen nieder. Er wurde anschließend gefesselt sowie geknebelt und auf einen Stuhl gesetzt. Dann begannen sie, das Haus zu durchsuchen. Als kurz darauf die Tochter des Mannes das Gebäude betrat, sah sie die Maskierten und lief sofort zu Nachbarn, um Hilfe zu holen.

Die Täter flüchteten zu Fuß in Richtung Segelflugplatz Schreckhof. Die bereits zum Abtransport vorbereitete Beute ließen sie am Tatort zurück. Aufgrund der Maskierung war eine Beschreibung der Täter nicht möglich. Der 71-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Die Kriminalpolizei hat folgende Fragen:

  • Wer hat am Montag in der Zeit vor der Tat, also vor 9 Uhr, im Bereich der Schlesienstraße verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer hat in den Tagen davor verdächtige Personen, die eventuell das Haus beobachteten, oder ein Fahrzeug in diesem Bereich gesehen?
  • Wem ist eine Gruppe von drei bis fünf Männern im Bereich zwischen der Mosbacher Schlesienstraße, dem Segelflugplatz und am Ortsrand von Diedesheim in der Zeit nach 9.15 Uhr aufgefallen?
  • Wer kann sonstige Hinweise auf die Täter geben?
  • Wurde in Diedesheim eine drei- bis fünfköpfige Männergruppe gesehen, die eventuell in ein Fahrzeug stiegen?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mosbach, Telefon 06261 8090, in Verbindung zu setzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Heilbronn