In den sozialen Netzwerken geht mal wieder ein Bild um, das ist so unglaublich, das muss schon fast wahr sein. Es zeigt einen Tieflader auf dem eine gewaltige Schildkröte transportiert wird.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Betitelt wird es wahlweise mit „Größte Schildkröte der Welt im Amazonas gefunden“ oder „riesige Schildkröte nach Unglück von Fukushima gefangen“. Wobei letzteres der Wahrheit näher kommt. Nein, es ist keine Mutation ausgelöst durch die Katastrophe von Fukushima, auch nicht durch irgendeine andere Katastrophe.

Allerdings ist sie durchaus vom Menschen erschaffen, jedoch eben nicht durch eine vom Menschen kreierte Umweltkatastrophe, auch wenn einige den japanischen Film vermutlich nicht weit entfernt davon ansiedeln würden.

Wie jetzt Film?

Ganz einfach, das Foto wurde aus einer Szene des japanischen Films „Gamera the Brave“ entnommen. In einer Szene des Films wird die verwundete Gamera mit einem Militärtransporter in eine Forschungsanlage gebracht, das kursierende Bild ist offensichtlich aus diesem Filmteil entnommen.

Ein paar weitere Details:

Im Film hat Gamera besondere Kräfte, sie wächst sehr schnell und kann fliegen. In einigen Artikeln über den Film erscheint genau unser vorliegendes Bild, die Vermutung das Bild stamme aus dem Film liegt also sehr nahe.

In einigen Berichten wird behauptet, die Schildkröte sei im Amazonas gefangen worden, hätte ein Gewicht von 800 Pfund und wäre 529 Jahre alt.

Die weltweit größte derzeit bekannte Schildkrötenart ist die Galapagosschildkröte mit einem Gewicht von über 550 Pfund auch wenn sie weitaus kleiner sind als Gamera, sie können auch nicht fliegen, haben aber Gamera gegenüber einen gewaltigen Vorteil, sie leben länger als 100 Jahre in der Wildnis und vor allem – es gibt sie wirklich.

 

Quellen:

http://www.hoax-slayer.net/hoax-picture-worlds-largest-tortoise/

http://blackholereviews.blogspot.de/2007/04/gamera-brave-2006-flying-turtles-back.html

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady