Oder eben umgekehrt: es gibt bestimmt auch ein paar Eltern, die ein Kind in gute Hände abgeben wollen. Oder überhaupt abgeben wollen. So quasi als letzte Erziehungsmaßnahme, wenn selbst der Nikolaus als Drohmittel versagt hat.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Was läge da dann nicht näher, als ein bunter Basar, an dem Kinder es günstig Kinder zu kaufen gibt. Und dann auch noch im tropffesten Alter! So wie bei der Veranstaltung “Grosser Kinderbasar”.

image

Aus der Gruppenbeschreibung erfährt man:

Wir kaufen immer grössere Restposten auf, an denen ihr profitieren könnt.
Durch die Mengenrabatte, welche wir aushandeln, sind wir weltweit der günstigste Anbieter in der Kategorie „KK/3-6j“ nach DIN 27033KKG (für Kleinkinder von 3 – 6 Jahren)

Na, wer da kein Schnäppchen machen wird, ist selber schuld. Da sind sich auch die einzelnen Teilnehmer einig: hier wird beste Qualität zu günstigen Preisen geboten! Und zudem auch eine Happy Hour mit Rabattvorteilen.

image

Fraglich ist, ob die IKEA-Familycard eingesetzt werden kann.

Alles fraglich ….

Die Hoffnungen, nochmal günstig an eine Hrode Din-geprüfter Kinder zu kommen, sinken jedoch, wenn man sich die Gruppenbeschreibung bis zum Ende durchliest:

Diese Veranstaltung, sowie sämtliche Hintergrundaktionen, wird unterstützt von: „Dr. Dr. S. Atire“ bei dem wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken möchten.

Aber am Ende noch ein wenig ZDDK:

Das Bild, welches als Gruppenbild genutzt wird, hat jedoch einen ernsten Hintergrund. Wer sich fragt, wie die Kinder in den Käfig gekommen ist und woher das Bild mit den Kindern im Käfig stammt, dem geben wir die Erklärung. Das Bild entstand im Rahmen einer Protestaktion in der syrischen Stadt Douma. Die Kinder standen in einem eisernen Käfig und hielten Plakate gegen Anhänger des Assad-Regimes in die Höhe.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN