Einfach so mit dem Kugelschreiber den Brexit auf dem Geldschein optisch darstellen? Darf man das? Behält der Geldschein überhaupt seinen Wert, wenn er bemalt wurde? Die Antworten zu diesen Fragen können wir liefern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch zzunächst: warum sind diese Fragen wieder aktuell? Es geht da um einen kleinen viralen Scherz: die nicht ganz ernst gemeinte Statusmeldung mit dem Hinweis, man solle Großbritannien von den Geldscheinen streichen:

+++ EILMELDUNG +++

(dpa): Die Europäische Zentralbank bittet die 18 verbliebenen Mitgliedstaaten, Großbritannien vom 5 Euro Schein zu streichen.

Die Europäische Zentralbank bedankt sich für ihrer Mithilfe.

Siehe Foto!
Quelle: Die Europäische Zentralbank

image

Natürlich ist diese angebliche dpa-Meldung frei erfunden, an dieser Stelle gilt eher die Frage: darf man Geldscheine bemalen?

Juristisch unproblematisch

Grundsätzlich gilt: ja, man darf Geldscheine anmalen. Es gibt da kein Verbot. Die Sparkasse hatte bereits zum Tod des Schauspielers Leonard Nimoy, als Geldscheine mit “Spock” Ohren bemalt wurden, informiert [1]:


SPONSORED AD


Auch in Deutschland ist das Bemalen von Geldscheinen offiziell nicht verboten. Denn rechtlich gesehen gehören die Geldscheine weder der Europäischen Zentralbank noch der Bundesbank – sondern den Bürgern. Doch beim Bezahlen kann es Schwierigkeiten geben. Denn angemaltes Geld gilt als beschädigt und niemand ist verpflichtet, es anzunehmen. Normalerweise kann man beschädigte Scheine bei der Bundesbank umtauschen. Dies ist jedoch nicht bei einer offensichtlich vorsätzlichen Beschädigung der Fall.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN