Passau – Am Samstag, 20.05.2017, konnten durch das Bayer. Landeskriminalamt nach mehrwöchigen, intensiven Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Verfassungsschutz Salzburg und der Kriminalpolizei Passau vier männliche Personen (83 Jahre, 70 Jahre, 50 Jahre und 45 Jahre) in Niederbayern sowie im nördlichen Salzburger Land nach einem illegalen Waffengeschäft vorläufig festgenommen werden.

Fenster schließen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 50-Jährige führte bei der Festnahme eine funktionstüchtige Schusswaffe, einen Revolver im Kaliber .357 Magnum, mit sich.

Durchsuchungen in mehreren Objekten im Raum Passau führten zur Sicherstellung von sechs Revolvern, einigen hundert Gramm Schwarzpulver sowie mehreren tausend Schuss Munition. In Österreich konnten die dortigen Behörden bei dem 83-jährigen Mann 26 illegale Faustfeuerwaffen, mehrere Läufe für ein Maschinengewehr (MG42) und eine Vielzahl legaler Schusswaffen sicherstellen.

Im Rahmen der am Samstag geführten Ermittlungen kristallisierte sich ein weiterer Tatverdächtiger (männlich, 39 Jahre) aus dem Landkreis Deggendorf heraus. Bei den anschließenden Durchsuchungen konnten zwei Handfeuerwaffen sichergestellt werden.
Alle Beschuldigten wurden nach Beendigung der kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung wieder entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Passau, das Bayerische Landeskriminalamt und das Landesamt für Verfassungsschutz Salzburg/Österreich führen derzeit gemeinsam die weiteren Ermittlungen. Derzeit ist kein Staatsschutz-Hintergrund erkennbar.

Weitere Presseauskünfte können aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht erteilt werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern