Das steht bisher noch offen, jedoch hat ein Foto, welches auf Facebook veröffentlicht wurde und den Gruß der “Grauen Wölfe”, sowie Abzeichen der Polizei Berlin zeigt, in den letzten Tagen zu vielerlei Spekulationen geführt. Wir haben bei der Berliner Polizei zu diesem Thema angefragt und eine Antwort bekommen.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Bei dem Begriff Graue Wölfe handelt es sich um die Bezeichnung für Mitglieder der rechtsextremen türkischen Partei der “Nationalistischen Bewegung”. Als Zeichen dieser Bewegung gilt der Wolfsgruß, ein mit den Fingern nachgebildeter Wolfskopf, wie er auf dem folgenden Bild zu erkennen ist.

Dieses Bild führt derzeit zu vielen Meinungen, da neben dem Wolfsgruß auch ein sog. “Osmanenring” am Finger der Person zu erkennen ist.

An dieser Stelle haben wir die Polizei Berlin direkt zu diesem Bild befragt:

Gibt es bei Ihnen bereits weitere Erkenntnisse zu diesem Foto? Ist dieses Foto überhaupt ein Thema bei Ihnen oder doch eher irrelevant? Über eine Antwort zu meinen Fragen, welche wir auch unseren Lesern weiterreichen dürfen, würde ich mich sehr freuen.

Daher bedanken wir uns für die Antwort dem Social-Media-Team der Polizei Berlin:

Diesen Sachverhalt nehmen wir sehr ernst. Das uns zugesandte Foto lag unserem polizeilichen Staatschutz zur Prüfung vor.

Das Zeigen des sogenannten „Wolfsgruß“ ist strafrechtlich nicht relevant, dennoch muß sich jede Polizistin und jeder Polizist im Dienst politisch und religiös neutral verhalten.

Ob das Bild echt ist, können wir zurzeit nicht sagen. Insbesondere Uniformteile und die falsch getragene Waffe lassen Zweifel an der Echtheit.

Viele Hinweise aus der Community zur Urheberschaft des Fotos verwiesen auf ein bereits gelöschtes Facebook-Profil. Sollte die Person auf dem Bild identifizierbar und der Polizei Berlin zuzuordnen sein, wäre das Verhalten disziplinar zu prüfen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady