“hallo könnt ihr dazu etwas recherchieren? ist das offiziell von der Polizei?” (sic). So lautet einen Anfrage auf unserer Facebook-Seite. Der Titel: “Düsseldorf: Polizei bestätigt Grabsch- und Prügelattacke bei Japan-Tag”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Wir haben dazu folgende Polizeimeldung gefunden:

Körperverletzungsdelikt am Tonhallenufer – 29-Jähriger verletzt – Polizei sucht Zeugen

23.05.2016 – 12:17 / Düsseldorf (ots) – Stadtmitte – Körperverletzungsdelikt am Tonhallenufer – 29-Jähriger verletzt – Polizei sucht Zeugen

Samstag, 21. Mai 2016, 23.45 Uhr


SPONSORED AD


Als ein 29 Jahre alter Mann seiner Freundin Samstagabend am Tonhallenufer zur Hilfe eilte, wurde er Opfer eines körperlichen Angriffs.

Der Mann war von mehreren Personen geschlagen und getreten und dabei verletzt worden. Der Düsseldorfer musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei sucht die Schläger und bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 23.45 Uhr befand sich die 24-jährige Frau unter anderem in Begleitung ihres Freundes am Tonhallenufer, als sie plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten umarmt und angefasst wurde.

Der 29-Jährige reagierte sofort und stieß den Arm des „Grapschers“ weg. Unvermittelt schlugen und traten mehrere Personen auf den Mann aus Düsseldorf ein, sodass dieser zu Boden fiel.

Auch hier ließen die Täter nicht von ihrem Opfer ab und traten weiter gegen seinen Körper.

Der Mann musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Alle Täter (circa 5-6) waren männlich und hatten den Aussagen der Opfer zur Folge ein südländisches Erscheinungsbild.

Der „Grapscher“ ist etwa 22 bis 24 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß.

Er hat braune Augen und kurze schwarze Haare.

Zur Tatzeit trug er einen Bart (Koteletten-Kinn-Bart). Er war dunkel gekleidet und trug ein helles Oberteil.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0211-8700 entgegen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady