Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

40-Jähriger zieht Google und Facebook über 100 Millionen Dollar aus der Tasche

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘Mobile Geeks’ berichtet, betrog ein Mann aus Litauen die beiden Megakonzerne Google und Facebook und konnte über 100 Millionen US-Dollar über zwei Jahre hinweg erbeuten.

Für seinen Betrug verzichtete der 40-Jährige auf Hacking-Tools und moderne Cyber-Piraterie und nutzte eine recht altmodische Art und Weise des Betrugs.

Er stellte gefälschte Rechnungen und E-Mails inklusive Briefkopf einer der weltgrößten Auftragshersteller für Notebooks aus.

Das taiwanesische Unternehmen Quanta Computer arbeitet mit beiden Technologiekonzernen zusammen und so konnte der Betrüger mit Namen Evaldas R. zwei Jahre durch “simples” Spoofing (englisch für Manipulation, Verschleierung oder Vortäuschung) Millionen-Beträge einstreichen.

R. wurde mittlerweile in Litauen festgenommen.

Google und Facebook hatten Ende 2016 Strafanzeige erstattet und das US-Justizministerium konnte den Großteil des Geldes wiederbeschaffen.

Wie die Unternehmen den Millionen-Coup aufdeckten, ist bislang unbekannt.

Vermutlich wird R. an die USA ausgeliefert werden, wo laut seines Strafverteidigers kein fairer Prozess auf ihn warten wird – er bezeichnet seinen Klienten als unschuldig.

Obwohl es sich bei weitem um keinen Einzelfall in Sachen Betrug handelt, spricht das Fortune Magazine dafür von dem in seinem Ausmaß größten Betrug.

Vorschaubild Quelle: quka / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEMobile Geeks