Google bittet die Nutzer, die Einstellungen und Freigaben ihres Googleaccounts zu kontrollieren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bereits Ende Januar hat Google die Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass der Sicherheitscheck verbessert wurde. In einer E-Mail wurde alle Nutzer informiert:

Wir haben den Sicherheitscheck verbessert. Jetzt geben wir Ihnen individuelle und noch genauere Empfehlungen dazu, wie Sie die Sicherheit Ihres Google-Kontos erhöhen können.
Nehmen Sie sich am besten heute noch zwei Minuten Zeit, um sich anzusehen, wie Sie Ihr Konto noch besser schützen können.

Zusätzlich hat Google jetzt auf der eigenen Facebookseite ein Video dazu veröffentlicht:

Sicherheitscheck für das Konto durchführen: Rufen die Seite https://myaccount.google.com/ auf. Dies ist die offizielle Seite für die Prüfung.

Ablauf

Mit einem Klick auf dem Link landet man auf der Checkseite von Google. Sofern im Browser des PCs oder Notebooks oder Smartphones ein Konto eingeloggt ist, werden direkt die Sicherheitshinweise eingeblendet, ansonsten wird man aufgefordert, sich einzuloggen.An dieser Stelle ist es von Vorteil, natürlich den Account prüfen zu lassen, mit dem man auch im Playstore aktiv ist.

image

Danach kann man Schritt für Schritt die einzelnen Kategorien durchgehen und sich die Sicherheitshinweise gründlich durchlesen. Diese sind gar nicht mal so unspannend, bei unserem Testlauf haben wir beispielsweise Hinweise bekommen, dass unser aktives Konto unter anderem noch mit alten Geräten verknüpft ist, die man früher einmal genutzt hat.

Diese Geräte kann und sollte man durchaus auch entfernen, um eventuellem Missbrauch vorzubeugen, falls man die alten Geräte verkauft/verschenkt oder sonst wie weitergegeben hat.

image

Insgesamt dürfte sich dieser kurze Blick auf die Einstellungen lohnen. Alte Geräte sollte man durchaus aus dem Konto entfernen, sowie auch ungenutzte Apps oder Freigaben. Ein Blick auf die Login-Aktivitäten kann auch nicht schaden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady