Branche arbeitet bei Bekämpfung von DDoS-Schädling zusammen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Google hat rund 300 verseuchte Apps aus dem Android Play Store gelöscht, die Basis für das Botnet „WireX“ waren. Dieses hatte mithilfe der kompromittierten Geräte DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) durchgeführt.

Möglich war dieser Schlag gegen kriminelle Machenschaften dank der Kooperation mehrerer IT-Branchengrößen mit Sicherheitsexperten. Der Fall unterstreicht allerdings auch, dass Googles offizieller Android-Marktplatz nicht so sicher ist, wie es der Konzern gern hätte.

Größe dank Play Store

Das Botnet „WireX“ war Sicherheitsforschern Anfang August erstmals aufgefallen und bis Monatsmitte schnell gewachsen. Zu Spitzenzeiten waren über 100.000 verseuchte Geräte an den damit durchgeführten Attacken beteiligt.

Dass das Android-Botnet „WireX“ relativ schnell so groß wurde, hängt wohl damit zusammen, dass der zugehörige Schädling auch in den Play Store gelangt war.

„Wir haben rund 300 Apps identifiziert, die mit dem Problem in Verbindungen stehen, sie aus dem Play Store gesperrt und sind dabei, sie von allen betroffenen Geräten zu entfernen“,

so Google.

Das relativ zügige Vorgehen gegen „WireX“ und die zugehörigen Apps war nur aufgrund einer breiten Zusammenarbeit von Unternehmen möglich. Die beiden großen Content-Delivery-Anbieter Akamai und Cloudflare haben Auffäligkeiten beobachtet und für die Analyse mit Sicherheitsspezialisten wie Flashpoint und RiskIQ zusammengearbeitet.



Die Analyse hat ergeben, dass die Botnet-Malware eben auch stark über den offiziellen Play Store vertrieben wird. Dort waren scheinbar harmlose Apps aus verschiedenen Bereichen, wie beispielsweise ein Media Player oder eine Klingelton-App, verseucht.

Unsicherheit bei Google

Für Google ist „WireX“ insofern unerfreulich, als dass das Beispiel einmal mehr zeigt, dass der offizielle Android-Marktplatz nicht so gut gegen Malware geschützt ist, wie es der Konzern gern hätte.

Zwar nutzt Google unter anderem einen eigenen Antiviren-Scanner namens Bouncer, um Schädlinge aus dem Play Store fernzuhalten.

Dennoch scheint Google merklich öfter damit zu kämpfen zu haben, dass verseuchte Apps ihren Weg in den offiziellen Android-Marktplatz finden, als das bei Apple und seinem App Store für iOS der Fall ist.

Vorschaubild Quelle: ymgerman / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady