Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Heiße Diskussionen in sozialen Netzwerken. Der Auslöser sind die Behauptungen, dass “Google Maps” die Darstellung von Kreuzen auf Kirchtürmen unterdrückt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit einigen Tagen wird die Frage diskutiert, ob “Google Maps” bei seiner “Satelliten” und “3D Darstellung” Kreuze, die sich auf diversen Kirchtürmen befinden, weg retuschiert. Verschwörungstheorie und Unwissenheit, diese zwei Dinge sind wahrlich keine gute Mischung. Als Beweis wurden in diversen Artikeln im Netz der Dom zu Speyer sowie der Freisinger Mariendom angeführt.

Sehen wir uns dies einmal im Detail an

Bild 1: Dom zu Speyer / Google Maps / Satellit / 3D

image

Es stimmt. Hier kann man auf beiden Türmen kein Kreuz erkennen.

Bild 2: Freisinger Mariendom / Google Maps / Satellit / 3D

image

Auch hier stimmt die Aussage wiederum. Auf keinen der beiden Türme kann man ein Kreuz erkennen.

Entfernt Google also wirklich alle Kreuze?

Wechseln wir doch einmal zur sogenannten Streetview-Ansicht von Google Maps, welche noch zusätzlich zur 2D und 3D Ansicht angeboten wird!



Dies geschieht mit mit dem gelben Männchen, welchen man rechts unten bei Google Maps vorfindet

image[21]

Bild 1: Dom zu Speyer / Google Maps / Streetview

image

Und siehe da. Auf einmal kann man auf Google Maps, über die Streetview-Ansicht, beide Kreuze erkennen

Bild 2: Freisinger Mariendom / Google Maps / Satellit / Streetview

Das selbe gilt auch für den Freisinger Mariendom. Auch hier kann man via Streetview die beiden Kreuze erkennen.

image

Warum ist das so?

Es handelt sich bei der 2D und 3D Ansicht um keine hochauflösenden Bilder. Es gibt auch sehr viele Gebiete bei Google Maps, die eine noch geringere Auflösung aufweisen bzw. noch nicht einmal eine vernünftige 3D Funktion haben, wie z.B. die St. Andreas Kirche in Weißenburg in Bayern. Hier kann man als Nutzer nicht hineinzoomen und man kann keinen Kirchturm erkennen, wie dieser Bildausschnitt zeigt.

image

Reisen wir doch mal nach Wien.

Dieselbe These könnte man nun auch mit der Wiener Pestsäule aufstellen. Warum sieht man bei Google Maps nicht die einzeln herausgearbeiteten Körper und Gesichter der Statue?

Bild: Wiener Pestsäule / Google Maps / Satellit / 3D

image

Der Grund dafür ist, dass dieses Denkmal so viele Einzelheiten und Details aufweist, dass das 3D Rendering von Google es wahrscheinlich nicht hochauflösend hinbekommen hat. Solche “matschigen” Gebilde, findet man bei Google Maps immer wieder vor.

Wechseln wir nun zu Google Streetview

Wechselt man hingegen wiederum zu Google Maps / Streetview, dann kann man alle Einzelheiten erkennen.

image

Das fehlen von Details hat also nichts damit zu tun, dass Google diverse Kreuze von Kirchtürmen weg retuschiert, sondern es hat etwas mit der Bildauflösung zu tun (#mussmanwissen). Die Kreuze sind meist nur ein dünnes Gebilde, welches aus einer gewissen Höhe wahrscheinlich gar nicht wahrgenommen werden kann bzw. welches sich in der 3D Ansicht nur schwer rendern lässt. Und genau so verhält es sich auch mit anderen Gebäuden sowie Statuen und anderen Gebilden bei Google-Maps!

Aber genau so wie bei anderen Bilder und Statusbeiträgen wird es auch hier wieder so sein: Gewisse Nutzer werden  nur das glauben, was in diesem Moment in ihr eigenes Weltbild passt.

Auch die Kollegen von Correctiv.org haben sich mit diesem Thema auseinander gesetzt und haben u.a. die Şehitlik-Moschee in Berlin sowie auch das Reichstagsgebäude analysiert.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady