Ein spanischer Junge wollte Youtube-Star werden und kaufte Werbeanzeigen im Wert von 100.000 Euro via AdWords – Google kann Entwarnung geben und erlässt ihm die Schulden

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie auf der Website RP Online berichtet, ertrug sich in Spanien ein besonderer Fall von Verschuldung, denn eigentlich wollte der 12-jährige José Javier mit seinen Youtube-Videos Geld  verdienen und reich werden, doch stattdessen verschuldete er sich ohne es zu merken bei Google, indem er Anzeigen im Wert von 100.000 Euro gekauft hatte.

“Wir werden den ausstehenden Saldo annullieren”,

so entschied das Internet-Unternehmen Google in diesem Fall. Mit Hinweis auf die Altersbeschränkung bei der Benutzung bestimmter Dienste kann José nach Tagen der Unwissenheit nun aufatmen.

Der aus dem südostspanischen Torrevieja stammende Junge wollte mit seinen Musikvideos ein berühmter Youtuber werden und hatte Aufnahmen seiner Band auf die Google-Videoplattform hochgeladen.

Über sein Sparkonto hatte er via AdWords Anzeigen gekauft und war sich sicher, damit das große Geld zu machen und erzählte einem Freund, dass er bald reich werden und sich eine Luxusvilla kaufen würde.

image
Quelle: rp-online.de

Seine Mutter erklärte der Zeitung “El País”:

“Er wusste nicht, was er tat. Er hat immer gedacht, dass er Geld verdient und nicht ausgibt.”

Ende September erhielten die Eltern von José dann die Warnung der Bank und erfuhren so, dass ihr Sohn sich hoch verschuldet hatte.

“Er hat nur seinen Namen und ein Bankkonto angeben müssen, um Anzeigen kaufen zu können”,

versicherte die arbeitslose, dreifache Mutter, deren Ehemann sich als Straßenverkäufer durchschlagen muss.

Quelle: RP Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady