Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet berichtet, versenden Kriminelle eine gefälschte GMX-Nachricht mit dem Betreff „GMX Konto Gesperrt“.

Darin behaupten sie, dass das E-Mailkonto der Empfänger/innen gelöscht werde.

Kund/innen, die das verhindern wollen, sollen ihre Zugangsdaten auf einer gefälschten GMX-Website bekannt geben.

Dadurch erlangen die Kriminellen Zugriff auf die Kundenkonten ihres Opfer.

GMX-Nutzer/innen erhalten eine angebliche E-Mail des Anbieters

Darin heißt es, dass ihr Konto gesperrt worden sei. Damit sie es reaktivieren können, sollen sie einen Link aufrufen und ihre persönlichen Zugangsdaten auf einer Website bekannt geben:

GMX Konto Gesperrt

Ihre E-Mail-Konto wurde gesperrt und sollte entfernt werden

Klicken Sie hier

Sie müssen diese Aktion abschließen, um sicherzustellen, dass Ihr Konto automatisch,reaktiviert .

Danke für Ihre Kooperation

Grüße
Ihr Team GMX

Die Nachricht erweckt den Eindruck, dass sie tatsächlich von GMX stammt:


Quelle: Watchlist Internet

Wie geht es weiter?

Wer den Link „Klicken Sie hier“ aufruft, gelangt auf eine fälschte GMX-Website. Sie imitiert den Login-Bereich des E-Mailanbieters:


Quelle: Watchlist Internet

Auf der gefälschten GMX-Website sollen Kund/innen ihre E-Mailadresse und ihr Passwort nennen. Weitere Eingabemöglichkeiten gibt es nicht.

Wenn Kund/innen diese Informationen bekannt geben, übermitteln sie ihre Zugangsdaten an Kriminelle. Dadurch können die Verbrecher/innen auf das Konto ihres Opfers zugreifen und es für Verbrechen nutzen.

Woran erkennen Sie das gefälschte GMX-Schreiben?

Dass die Nachricht nicht von GMX stammt, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Der Inhalt des Schreibens ist erfunden, denn es ist falsch, dass GMX Ihr Konto gesperrt hat. Das können Sie überprüfen, indem Sie die GMX-Website manuell aufrufen und sich regulär in Ihrem Konto anmelden.
  • Die E-Mail ist fehlerhaft: „Ihre E-Mail-Konto wurde gesperrt“. Der fehlerhafte Text weist darauf hin, dass das Schreiben nicht von GMX stammt, denn seriöse Unternehmen lassen ihre Texte kontrollieren, bevor sie diese an Kund/innen senden.
  • Es gibt keine Anrede bei der Nachricht. Das ist ein Hinweis darauf, dass es sich um ein standardisiertes Schreiben handelt, das von Kriminellen stammt, denn Unternehmen benennen ihre Kunden direkt beim Namen.
  • Wenn Sie mit der Computermaus über den Link „Klicken Sie hier“ fahren, erscheint ein Dialogfenster. Es zeigt Ihnen an, dass Sie mit einem Klick auf den Link die Website „fremdegmxseite.com“ öffnen. Sie gehört nicht GMX.
  • Die Nachricht fordert Sie auf, dass Sie auf einer fremden Website Ihre persönlichen Zugangsdaten nennen. Das ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die E-Mail von Datendieben stammt.

Sie haben Ihre Daten bekannt gegeben?

Wenn Sie auf die E-Mail reagiert und Ihre Zugangsdaten auf der gefälschten GMX-Website bekannt gegeben haben, rufen Sie umgehend die echte Seite des Anbieters auf.

Melden Sie sich mit Ihrem Passwort in Ihrem Konto an. Gelingt das, ändern Sie Ihr Kennwort anschließend, damit Dritte keinen Zugriff auf Ihr Konto haben. Überprüfen Sie, ob Ihre persönlichen Angaben nach wie vor richtig sind.

Ist das nicht der Fall, stellen Sie diese richtig. Ist es Ihnen nicht mehr möglich, auf Ihr GMX-Konto zuzugreifen, nehmen Sie umgehend mit dem Kundenservice des Anbieters Kontakt auf, erklären ihm, dass Sie Opfer eines Datendiebstahls geworden sind und besprechen Sie mit ihm das weitere Vorgehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Verschieben Sie vermeintliche GMX-Nachrichten, die Sie auffordern, auf einer fremden Website persönliche Zugangsdaten bekannt zu geben, in Ihren Spam-Ordner.

Damit verhindern Sie, dass Sie in Zukunft vergleichbare E-Mails erhalten, mit denen Kriminelle Ihre Zugangsdaten stehlen wollen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEWatchlist Internet